INGLOP
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Bundesregierung
Koalitionsverh. 2017
Ein offener Brief
Eins rauf mit Mappe!
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Kontakt-Formular
Rüge für Lüge
Thesen
Umwelt
Wahre Worte
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Inspiriert 1995  ♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

 Die Seiten im Internet für Wissenwoller

 

Anthropozän

(AnthropologieEvolution ►Genetik)

Unter dem Namen Anthropozän (altgriechisch: „Das menschlich [gemachte] Neue“ – altgriechisch ἄνθρωπος, ánthropos, „Mensch“ und καινός, „neu“) wird die Benennung einer neuen geochronologischen irdischen Epoche vorgeschlagen: Sie soll den Zeitabschnitt umfassen, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist. (Quelle: Wikipedia)

 

 

Artikel

 

 

21.09.17: Wendland: Archäologen erforschen Achtzigerjahre ►Archäologie

Schluss mit Steinzeit: Archäologen interessieren sich neuerdings auch für Zeitgeschichte. Ein Forscher gräbt ein Protestcamp nahe Gorleben aus - und berichtet Überraschendes aus dem Leben der Atomkraftgegner. Von Jörg Römer

25.09.16: Agenda 2030: Eine bessere Welt ist machbar  ►Zukunft  ►Armut/Reichtum  ►Klimaschutz  ►Umweltschutz  ►Bevölkerungswachstum

Mit Hilfe der Agenda 2030 könnte Deutschland besser, gerechter und grüner werden. Es kommt jetzt auf die Umsetzung an - der Gastbeitrag.

29.08.16: Anthropozän: Geologen wollen neues Erdzeitalter ausrufen  ►Klimawandel    ►Klimawandel - Status Quo  ►Atomdebatte  ►Umwelt  ►Plastikmüll

Verändert der Mensch die Welt so stark, dass er ein neues Erdzeitalter, das Anthropozän, eingeleitet hat? Geologen haben jetzt dafür gestimmt. Ihrer Ansicht zufolge begann die jüngste Epoche mit einem Knall.

03.01.16: Mensch und Erde: Es gibt kein Zurück  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum  ►Klimawandel  ►Umweltverschmutzung

Der Mensch verändert den Planeten in nie gekanntem Ausmaß. Jetzt hat er sogar sein eigenes Erdzeitalter: das Anthropozän. Das verlangt nach neuen Antworten.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit einer Kugeloberfläche bei vorgegebenem Radius, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

25.04.15: Anthropozän: Wie wir die Welt verändern  ►Umwelt  ►Klimawandel

Manchmal muss man die Perspektive ändern, um etwas zu erkennen. Der Blick vom Weltraum aus ermöglicht einen solchen Perspektivenwechsel; ein größerer ist uns Menschen wohl nicht möglich. Die freie Sicht nach unten ist spannend und faszinierend – aber was man durch sie erkennt, ist nicht immer schön.

 

INGLOP
hasta@quantologe.de