INGLOP
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Kommunismus
Kontakt-Formular
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Die Seiten im Internet für Wissenwoller. Für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

 

DDR/Neue Bundesländer

 

Deutsches Kaiserreich   ►Erster Weltkrieg   ►Weimarer Republik  ►Drittes Reich  ►Zweiter Weltkrieg  ►Nachkriegszeit  ►BRD  ►DDR
  ►Deutschland   

   

Vom Reich zur Republik

 

Verschwunden in Stalins Reich - Die Odyssee der Verschleppten

Als der Krieg in Deutschland schon zu Ende war, wurden noch Hunderttausende in Stalins Reich abtransportiert - weil die Willkür der Sowjetjustiz es so wollte, weil sie als Arbeitssklaven für Kriegsschäden büßen sollten oder weil sie als deutsche Waisenkinder in sowjetische Obhut geraten waren.

 

 

Operation Zersetzung - Der geheime Terror der Stasi

Warum in ihrem Leben auf einmal alles schief lief, war für die meisten Opfer unerklärlich: eine Anstellung, die ohne Grund gekündigt wurde, Bewerbungsschreiben, auf die nie eine Antwort kam, zerrüttete Ehen wegen angeblicher Affären. Viele Betroffene erfuhren erst nach der Wiedervereinigung, dass nicht Pech, sondern das Ministerium für Staatssicherheit hinter dem vermeintlichen Unglück steckte.
Tatsächlich arbeitete die Stasi seit 1976 an einer geheimen Strategie mit dem Decknamen "Operation Zersetzung", die einzig darauf zielte, den Opfern größtmöglichen Schaden zuzufügen. Nicht selten verursachte der staatlich sanktionierte Psychoterror existentielle Lebenskrisen, die bei manchen zu Depressionen und Selbstmord führten. Bis heute gelten Tausende ehemalige DDR-Bürger als "nachhaltig geschädigt". "ZDF-History" gewährt erstmals umfassend Einblick in das menschenverachtende Terrorinstrument des Ministeriums für Staatssicherheit.

 

 

 

Honeckers geheime Kriege - Militärhilfe für die Dritte Welt

Film von Jan N. Lorenzen. Der Fall der Mauer war noch keinen Monat alt, da stürmten Demonstranten aus Kavelstorf bei Rostock ein Gelände am Ortsrand. Als sie die dort befindlichen Lagerhallen betraten, trauten sie ihren Augen kaum. Ohne es zu ahnen waren sie auf ein geheimes Waffenlager des Koko-Imperiums von Schalck-Golodkowski gestoßen: Bis unter die Decke stapelten sich Sturmgewehre, Maschinenpistolen und palettenweise Munition. In diesem Moment wurde den Demonstranten klar: Die DDR war nicht so friedliebend, wie sie immer behauptet hatte, sie hat mitgemischt bei den Stellvertreterkriegen der Supermächte, sie hat Militärkader aus befreundeten Ländern und Kämpfer von Befreiungsbewegungen ausgebildet, sie hat Waffen in die Krisengebiete der Welt exportiert, und sie hat selbst Waffen entwickelt und hergestellt, um sie auf dem Weltmarkt gewinnbringend zu verkaufen. 

Die Dokumentation "Honeckers Geheime Kriege" schildert die Geschichte dieser "geheimen Solidarität". Sie erzählt, wie die DDR im Sechs-Tage-Krieg 1967 zwischen Israel und den arabischen Staaten bereit war, den Verbündeten Ägypten und Syrien Kampfflugzeuge und Panzer zu liefern. Sie erzählt, wie ab 1977 Äthiopiens sozialistischer Diktator Mengistu Haile Mariam mit Waffen versorgt wurde, die dieser nicht nur zur Verteidigung des Landes, sondern auch zur Durchführung einer Terrorwelle gegen seine politischen Gegner und die Zivilbevölkerung einsetzte. "Honeckers Geheime Kriege" erzählt, wie die DDR im Iran-Irak-Krieg ab 1981 beide Kriegsparteien gleichermaßen mit Waffen versorgte; wie im Auftrag von Alexander Schalck-Golodkowski ein Sturmgewehr mit dem in der NATO gebräuchlichen Kaliber entwickelt wurde, um Polizeikräfte und Militäreinheiten auszurüsten, unter anderem in Indien und Peru.

 

 

 Die Macht der Stasi - Jagd auf einen Staatsfeind

1964 versuchte der damals 20-jährige Wolfgang Welsch, die DDR zu verlassen, wurde an der Grenze festgenommen und lernte anschließend in sieben Jahren Haft sechs DDR-Gefängnisse kennen. Nach seinem Freikauf in den Westen 1971 verhalf er bis 1984 über 200 DDR-Bürgern zur Flucht. Die ZDFinfo-Dokumentation "Die Macht der Stasi – Jagd auf einen Staatsfeind" schildert, wie die Staatssicherheit der DDR im Operativen Vorgang "Skorpion" die Ermordung von Wolfgang Welsch plante. Dieser überlebte mehrere Mordanschläge, unter anderen einen Vergiftungsversuch in Israel.

Wolfgang Welsch ist 1964 gerade 20 Jahre alt, als er die Flucht aus der DDR
versucht. Er wird festgenommen und ins Stasi-Gefängnis nach Schwerin gebracht, von dort aus nach Berlin-Pankow.

 

 

 

 

Artikel

 

11.09.17: Bundestagswahl: Über die Schizophrenie des Ostens ►Wahl 2017

Auch diesmal spricht wieder viel dafür, dass die Bundestagswahl im Osten entschieden wird. Doch jetzt kommt es darauf an, auf welche Weise.

25.08.17: Vor 30 Jahren: Das SPD-SED-Papier: Der Anfang vom Ende der DDR ►SPD Geschichte

Live-Diskussion im Fernsehen der DDR zum "SED-SPD-Grundsatzpapier" am 12.09.1987

14.08.17: Bundestagsabgeordnete bei Twitter: Linke erklärt SED zu rechter Partei ►Die Linke Diktatur  ►Stasi

Die Vorgängerpartei der Linken soll rechts gewesen sein? Das erklärt die Linken-Bundestagsabgeordnete Halina Wawzyniak bei Twitter. Sie schreibt: "Im Kern war die SED eine rechte Partei. Autoritär, nationenbezogen, ausgrenzend von allem, was nicht "normal" war."

Q. meint: Es hat IMMER einen triftigen Grund, wenn sich Parteien umbenennen. SELTEN sind die Gründe ehrenhaft, dafür aber immer wieder sehenswert: Die Metamorphose der SED zur Partei Die Linke (Linkspartei)

27.07.17: Tarifarbeitszeit: Ostdeutsche müssen eine Stunde länger arbeitenArbeitswelt ►Gewerkschaften

Tarifbeschäftigte im Osten Deutschlands konnten über die Jahre durchsetzen, weniger zu arbeiten. Dennoch müssen sie heute eine Stunde die Woche länger am Arbeitsplatz bleiben als ihre Westkollegen.

27.07.17: Ostdeutschland: Ostbeauftragte distanziert sich von Rechtsextremismus-StudieRechte Gruppierungen

Iris Gleicke wollte wissen, ob der Osten anfälliger ist für rassistisches Gedankengut. Nun bezeichnet sie die Arbeit der Wissenschaftler als "nicht hinnehmbare Schlamperei".

08.06.17: Christian Klar und Eva Haule trauern um Heinz Kessler: Ex-RAF-Terroristen beerdigen DDR-Minister ►RAF

Am Mittwoch wurde der ehemalige DDR-Verteidigungsminister Heinz Keßler in Berlin beigesetzt. Auch Christian Klar und Eva Haule nahmen teil

07.06.17: Studie: 327 Todesopfer an innerdeutscher GrenzeMenschenfeinde

Fast 30 Jahre nach dem Ende der DDR haben Forscher erstmals die Geschichten der Toten an der innerdeutschen Grenze dokumentiert. Sie wurden erschossen oder von Minen zerfetzt.

03.05.17: Doping in der DDR: "Einige haben probiert, sich den Arm zu brechen"Doping

28 Jahre nach Ende der DDR kämpfen viele ehemalige Sportler immer noch gegen die Nachwirkungen des Dopings - und für ihr Recht. Und immer noch haben viele Angst, gegen die damaligen Trainer und Ärzte auszusagen.

03.04.17: DDR: Eingesperrt, gequält, erniedrigt - wie die DDR Frauen gefügig machteTraumatisierung ►Sozialisation ►Menschenrechte

Tausende Mädchen und Frauen wurden zu DDR-Zeiten in Kliniken gesperrt, misshandelt und auch sexuell missbraucht. Zwei Opfer von damals erzählen, was sie in den "Tripperburgen" erleben mussten.

23.02.17: Arbeitsmarkt: Wirtschaft in Ostdeutschland spürt Folgen von FremdenhassRechte Gruppierungen

Arbeitsuchende lehnen im Osten potenzielle Jobangebote ab, weil sie das fremdenfeindliche Image abschreckt. Für die Wirtschaft im Osten könnte das Folgen haben.

25.01.17: Menschenraub durch die Stasi: Von West nach Ost verschlepptStasi ►Nachkriegszeit ►Menschenrechte

K.-o.-Tropfen, Lügen, rohe Gewalt: Bis zum Mauerbau 1961 ließ die Stasi rund 400 Menschen entführen, einige hinrichten. Auch Journalist Karl Wilhelm Fricke sollte mundtot gemacht werden - er ging durch die Hölle.

20.01.17: DDR-Vergangenheit: Bartsch sieht Stasibiografie nicht als KarrierehindernisDie LinkeStasi

Linken-Spitzenkandidat Bartsch hat eine Differenzierung im Umgang mit ehemaligen Stasimitarbeitern gefordert. Das gelte auch bei der Unrechtsstaatsdebatte über die DDR.

Q. meint: Herr Bartsch macht sich lächerlich. - Dietmar Bartsch: "Die Nachfolgepartei der SED habe sich wie keine andere Partei umfangreich und selbstkritisch mit der eigenen Vergangenheit auseinandergesetzt."

19.12.16: Stasi-Vergangenheit: "Alle Stasi-Kinder leiden"Stasi ►Sozialisation

Die Journalistin Ruth Hoffmann spricht im Interview über die seelischen Verletzungen von Kindern wie Andrej Holm, deren Eltern in der DDR hauptamtliche Mitarbeiter der Staatssicherheit waren.

12.10.16: DDR:  Stasi forschte die Grünen intensiv aus  ►Stasi  ►Die Grünen

Die DDR hat jahrelang versucht, die politische Entwicklung der Grünen zu beeinflussen. Einer neuen Studie zufolge waren zwei Fraktionsmitglieder Agenten der Stasi.

07.05.16: Margot Honecker: Die Eiserne des Ostens

Als Volksbildungsministerin prägte Margot Honecker die Jugend vieler DDR-Bürger. Bis zu ihrem Tod hat sie unbelehrbar ihre politischen Überzeugungen verteidigt.

20.04.16: Deutsche Bahn: Zwangsarbeit bei der DDR-Reichsbahn aufgedeckt  ►Justiz  ►Sklaverei

Es ist ein düsteres Kapitel in der DDR-Geschichte: Eine Studie der Deutschen Bahn zeigt, wie Häftlinge zur Arbeit für den Staat ausgebeutet wurden.

15.03.16: Medikamententests in der DDR: Die Stasi garantierte Disziplin  ►Pharmaindustrie

Westliche Pharmafirmen haben jahrelang Medikamente an DDR-Bürgern getestet. Ein Skandal? Es gab zumindest fragwürdige Praktiken.

22.02.16: Ex-Bundestagspräsident Thierse: "Hass und Gewalt sind im Osten stärker sichtbar"Sozialisation  ►Flüchtlingspolitik

Im sächsischen Clausnitz bepöbelt ein Mob Flüchtlinge, in Bautzen brennt eine geplante Asylunterkunft. Nun hat Wolfgang Thierse erklärt, warum ausgerechnet im Osten Hass und Gewalt gedeihen.

10.02.16: Stasi-Akteneinsicht: "Ein falscher Schritt, und Sie wären abgestürzt"  ►Sozialisation   ►Stasi

Jahre nach dem Mauerfall wollte Siegfried Wittenburg wissen, wie die Stasi ihn ausspioniert hatte. Und welche seiner vermeintlichen Freunde systemtreue Spitzel waren. Einen Informanten traf er wieder.

23.12.15: Kalter Krieg: US-Armee wollte im Ernstfall 91 Atombomben auf Ost-Berlin abwerfen  ►USA  ►Kalter Krieg  ►Nachkriegszeit  ►Klimawandel

Das US-Nationalarchiv hat eine Liste des Militärs aus den Fünfzigerjahren veröffentlicht. Sie zeigt die Ziele, die im Kriegsfall mit Atomwaffen angegriffen worden wären. Ost-Berlin sollte demnach "systematisch zerstört" werden.

Q. meint: Es wäre in den 50er Jahren unvergleichlich wichtiger gewesen, den damals schon drohenden Klimawandel zu bekämpfen, anstatt diese irrsinnige Aufrüstung mit  derart wahnwitzigen Szenarien durchzuführen. Welche krankhaften Gehirne leiten eigentlich die Geschicke der Menschhheit? Was geht in solchen "Menschen" vor? Und vor allem: Wie können sie gestoppt werden? Sind diese geistigen Missgeburten das einzige, was diese "Think Tanks" zustande bringen? Es ist allerhöchste Zeit, einen "Masterplan" zu entwickeln, der das Ziel hat, bestmögliche Wege für das Über- und Zusammenleben der Menschen zu suchen bzw. zu definieren, anstatt die Erde den Machtinteressen weniger Menschen unterzuordnen!!!

18.12.15: DDR: Geschlossene Gesellschaft

Viele Menschen wollten raus aus der DDR, doch andere wollten rein: Migranten aus Spanien, Griechenland oder Vietnam. Sie trafen auf den Hass einer unzufriedenen Nation.

15.12.15: SED-Zentralkomitee: "So eine primitive Masche gähnt und kotzt mich an!"

Vor 50 Jahren tagte das berüchtigte "Kahlschlag-Plenum" des SED-Zentralkomitees. Das Ziel: einen Plan gegen die "perverse", "unsittliche" Kultur des Westens erarbeiten.

01.10.15: DDR-Alltag: Flucht in die Konsumwelt

1989 ging es den wenigsten DDR-Bürgern um die politische Wende. Vielmehr ging es um eine bessere Versorgungslage und ein besseres Warenangebot. Mit der Währungsunion schlugen die Ostdeutschen richtig zu.

23.09.15: Abiturredner schockiert SED-Establishment: "Diese Ratte"  ►Meinungsfreiheit

"Man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen": Mit seiner Abiturrede empörte der langhaarige Querkopf Alexander Kobylinski 1983 die SED-Kader im Publikum. Der Pfarrerssohn wurde drangsaliert - doch bereut hat er es nicht.

18.09.15: Freiheit: Der Traum vom dritten Weg  ►Die Linke

27.08.15: Umwelt-Altlasten der DDR: Giftiges Erbe und blühende Landschaften  ►Umwelt

09.08.15: DDR: Die blinden Argusaugen der StasiStasi

06.07.15: Anonyme Zuträger auf Tonband: Deutsche Denunzianten RepublikStasi

04.07.15: Freiwillige Zuträger: Denunzianten aus Ost und West halfen der Stasi  ►Stasi

28.06.15: Magdalena Knopp: Die Gefährtin des Schakals  ►Terrorismus  ►Sozialisation

27.06.15: Modellstadt der SPD: Die Tragödie von Freital  ►SPD  ►Weimarer Republik  ►SED  ►Sozialisation

26.06.15: Reden wir über Geld mit Lothar de Maiziéres: "Solange die DDR existierte, klaute jeder, was er konnte"

22.06.15: Tod von Schalck-Golodkowski: Schattenmann mit Sonnenbrille

20.06.15: DDR: Im Schatten des MissbrauchsStasi  ►Die Linke

15.06.15: Europäische Einheit: Schrebergärtner Schäuble  ►Bundesregierung  ►CDU  ►EU  ►Griechenland  ►SED

09.06.15: DDR-Werbung: Wolpryla, das wollige Wunder  ►Werbung

07.06.15: DDR-Übersiedler: "Geht doch nach drüben!"

02.06.15: RAF in der DDR: "Die wichtigsten Jahre in meinem Leben"  ►RAF  ►Stasi   ►Terrorismus

23.05.15: Geheimdienst-Überwachung: Honecker, der "deutsche Chinese"  ►Geheimdienste

22.05.15: "Aufruf" ehemaliger NVA-Generäle: Antifaschistischer Wortschwall  ►Nato  ►USA

13.05.15: Begrisserklärung: Rechtsstaat oder Unrechtsstaat?

30.04.15: Stasi: Diskussion über Umgang mit Stasi-Akten  ►Deutschland  ►Stasi

24.04.15: Der Riss durch den Osten: Wer sind hier die Sieger?

16.04.15: Pressekonferenz vor dem Mauerfall: Schabowskis Notizzettel aufgetaucht

06.04.14: Angela Marquardt und die Stasi: "Ihr habt mich benutzt!"   ►Sozialisation  ►Stasi

04.04.15: Uranabbau in Ostdeutschland: Strahlende Landschaften  ►Atomdebatte   ►Umwelt

01.03.15: DDR: Die kriminelle Energie der Treuhand

20.02.15: Kalter Krieg: CIA finanzierte Sabotage und Anschläge in der DDR  ►USA  ►CIA

05.02.15: DDR-PLakatkunst: Mit einem Hauch PropagandaPropaganda

03.02.15: Linkspartei: Der unendliche Fall Gysi  ►Die Linke  ►Stasi

28.01.15: Spitzel-Akten: Die Stasi lebtStasi  ►Sozialisation

24.01.15: Schwierigkeiten der Stasi-Überwachung: Es gab zu wenige Telefone  ►Stasi

15.01.15: Pegida und Stasi: Aus der Diktatur wenig gelernt  ►Pegida  ►Stasi

15.01.15: Kommentar zur Stasi: Aus der Diktatur wenig gelernt  ►Stasi

05.12.14: Gegen linke Gespenster kämpfen: Gegen linke Gespenster kämpfen  ►Thüringen   ►Stasi

09.11.14: DDR-Bürgerrechtler Templin über die Wende: "Wir haben uns über den Runden Tisch ziehen lassen"

07.11.14: Feierstunde zum Mauerfall: Drachentöter Biermann geht auf die Linke los    ► Bundestag    ► Die Linke

03.11.14: Pharmatests in der DDR: "Das waren Geschäfte mit einem diktatorischen Staat"     ► Pharmaindustrie

01.11.14: Rot-Rot-Grün: Die Schande, die Linke und ein kleiner Junge aus dem Westen   ► Thüringen  ► SPD  ► Die Grünen  ► Die Linke  ► CDU

28.10.14: DDR: Verwanzt, beschattet, abgehört

02.10.14: Leitartikel der Frankfurter Rundschau: Dank an Gysi       ► Linkspartei  

30.09.14: "Kein Unrechtsstaat": Gysi blamiert sich mit Bemerkung zur DDR        ► Linkspartei  

30.09.14: Debatte in der Linkspartei: Gysi sieht die DDR nicht als Unrechtsstaat      ► Linkspartei  

28.09.14: Rot-Rot-Grün in Thüringen: Grüne drohen mit Abbruch der Sondierung     Die Grünen    ► Linkspartei

11.09.14: Erstmals veröffentlichte Telefonmitschnitte: Die geheimen Lausch-Protokolle der Stasi   ► Stas

07.07.14: DDR: DDR-Chemieindustrie beutete systematisch Zwangsarbeiter aus    ► Sklaverei   ► Kapitalismus

25.06.14: Recht subversiv: Die DDR-Zwangsarbeiter waren nicht allein    ► Sklaverei   ► Kapitalismus

17.06.14. Zwangsarbeit: DDR-Häftlinge fordern Entschädigung   ► Sklaverei 

04.06.14: Berliner Diskothek: Stasi wusste von Anschlag auf La Belle   ► Stasi   ► Terrorismus 

07.05.14: Thüringen: Akte deutet auf mögliche Stasi-Vergangenheit von V-Mann hin   ► Geheimdienste   ► NSU

01.05.14: DDR-Piratensender "Schwarzer Kanal": "Schwarzer Kanal" Aufstand im Äther

07.04.2014: Marianne Birthler: Ein richtiges Leben im falschen   ► Stasi

07.04.14: DDR-Vergangenheit: Was erzählst du bloß?

30.03.14: Sowjetjetsoldaten in der DDR: Der geräuschlose Abzug der Russen

09.02.14: DKP-Vergangenheit: Die DDR-Zwangsarbeiter und wir    → Die Linke

Q. meint: Späte Einsicht ! ! ! ! !

19.01.14: Zwangsarbeit: DDR-Häftlinge schufteten für westdeutsche Möbelhändler

14.01.14: Häftlingsarbeit in der DDR: Aldi und Volkswagen profitierten von Zwangsarbeit

12.01.14: Raubzug durch die DDR: Die Panzerknacker von der Stasi

13.10.13: Misstrauensvotum gegen Brandt: Egon Bahr sprach mit DDR über Stimmenkauf  → SPD

17.06.13: Opfer des 17. Juni 1953: Abrechnung mit dem eigenen Volk

13.05.13: Pharmalabor: "Vielleicht bin ich der letzte Überlebende"

12.05.13: DDR-Biographie: Die frühen Jahre der Angela Merkel

12.05.13: Systematische Tests: West-Pharmafirmen betrieben Menschenversuche in der DDR

07.02.13: Karneval in der DDR: Spaßbremse Stasi

11.12.12: Diktaturen: Sie töteten mit Fallbeil, Strick und Schalldämpfer

05.10.12: Schicksale: Vier Mal Haft – unter Hitler, Stalin und Ulbricht      → Drittes Reich

07.09.12: Deutschlandpolitik: Warum Honecker in Bonn einen Pyrrhus-Sieg errang

25.08.12: 100. Geburtstag von Erich Honecker: Mit eiserner Hand 

01.08.12: Kalter Krieg: Die Stasi unterstützte rote und braune Terroristen    →  RAF  →  NPD

Q. meint: Das lässt sich doch wirklich schon lange nicht mehr mit einem Kampf für eine gerechtere Welt erklären. Da sollte wohl eher durch Terrorismus der Status Quo zementiert werden  nach dem Motto "divide et impera".

04.07.12: Nachkriegszeit: Wie ich aus Deutschland eine Diktatur machen wollte   → BRD

27.07.12 Aktenfund: Die Stasi-Leute rannten in ihre eigene Todes-Falle

01.06.12: Heime in der DDR: Die vergessenen Kinder

25.05.12: Kalter Krieg: Als die SED den Mauerbau probte

04.05.12: Gefangene in der DDR: Zwangsarbeiter sollen auch für Versandhäuser geschuftet haben

30.04.12: Vorwürfe: Haben DDR-Zwangsarbeiter Ikea-Regale gezimmert?

26.04.12: Günter Wallraff:  "Das waren freundliche Herren"

23.04.12: DDR-Aufarbeitung: Was sogar der Stasi zu brisant fürs Archiv war

01.04.12: Neue Dokumente: Gysi verschwieg Kontakte zur DDR-Staatssicherheit  →  Linke

Q. empfielt: Dokumentation "Die Akte Gysi".

01.04.12: Bericht über DDR-Minister: Stasi führte Protokoll über Saufgelage und Orgien

02.01.12: Sportlerschicksal: Der verheimlichte Weltrekord 

15.12.11: Neo-Nazis in der DDR: Geburt des Rechtsextremismus im Stasi-Elternhaus 

29.11.11: Stasi-Haftklinik: Der Feind auf dem OP-Tisch

24.11.11: Willy-Brandt-Akte: "Identität der Methoden von SED- und NS-Regime"

21.11.11: Markus Wolfs Spione: Die Stasi nutzte den Klassenfeind als Stabilisator 

15.11.11: DDR-Justiz: Stasi-Henker töteten mit Fallschwert und Pistole 

04.11.11: Joachim Tschirner: Vollbärtiger Revolutionär mit Stasi-Vergangenheit
13.08.11: Erstes Maueropfer: "Was hatte mein Bruder eigentlich verbrochen?"       ..Linke

09.08.11: 13. August 1961: Berlin, Pullach, Air Force One. Das Mauerprotokoll

04.08.11: Stasi-Vorwürfe: Stasi-Vorwürfe Horst Mahler wehrt sich       ..RAF

Q meint: Wirrkopf!!!!!!!

02.08.11: Holocaust-Leugner: Mahler arbeitete für die Stasi      ..RAF

Q. meint: Horst Mahler: "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich von links nach rechts gegangen bin." Kurt Schuhmacher SPD: "Kommunisten sind rotlackierte Nazies."

02.08.11: Politischer Extremist: Mahler als Stasi-IM – schauerlich, aber konsequent     ..RAF  ..NPD

31.07.11: Ermittlungen zum Tod von Benno Ohnesorg: Das neue Bild vom eiskalten Killer      ..RAF 

31.07.11: RAF-Terrorist: Horst Mahler wurde von Stasi als IM geführt      ..RAF 

Q. meint: Benno Ohnesorg wurde von Karl-Heinz Kurras, einem Stasi-Spitzel, wahrscheinlich vorsätzlich erschossen. Der Rechtsanwalt der Witwe von Benno Ohnesorg, Horst Mahler, war ebenfalls IM der Stasi.

13.07.11: DDR 1961: Als Teil der menschlichen Mauer bleiben die Vorwürf

30.06.11: Verfassungsschutzbericht: Neonazis sind im Osten auf dem Vormarsch

25.06.11: DDR-Justiz: Leipzigs Stasi-Henker tötete mit Schalldämpfer

15.06.11: Walter Ulbricht: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

Q. meint: Glanzleistung einer Regierung von Stalins Gnaden.

10.05.11: 50 Jahre Mauerbau: Wie die Selbstschussanlagen an die Grenze kam

05.05.11: Alte Seilschaften: Wie in Brandenburg die Stasi wieder mitregiert

17.04.11: SA-Gefängnis in Tempelhof: Schreie aus dem Kasernenkeller    ..Geschichte

17.04.11: Sachsenhausen: Wie eine KZ-Gedenkstätte instrumentalisiert wurde    ..Geschichte

21.01.11: Dioxin-Skandal: Chef von Futterfetthersteller war IM der Stasi     ..Umwelt

Q. meint: Seilschaften! Und Heinz Kurras hat Benno Ohnesorg in den Hinterkopf geschossen!

21.01.11: Dioxin im Tierfutter: Panscherei ungeahnten Ausmaßes

 

 

 

 

 

 

Der Schwarze Kanal

 

60 X Deutschland

 

Geh voran, Pionier! - Die DDR und ihre Kinder

Die Pionierorganisation hat viele Menschen in der DDR geprägt. Einerseits sollten die "Jungen Pioniere" mit Fahnenappellen, Massenaufmärschen die Kinder fest an den sozialistischen Staat, dessen Ideologie und die SED binden. Andererseits boten die Pioniere vielfältige und oft kostenlose Freizeitangebote: mit Modellbauclubs, Pionierfilmstudios, Tanzzirkeln, eigenem Segelschiff, Pioniereisenbahnen, Kosmonautentrainingszentren und 133 Pionierhäusern. Im Film "Geh voran, Pionier!: Die DDR und ihre Kinder" berichten ehemalige Pioniere und Nicht-Pioniere über ihre Erinnerungen zwischen begeistertem Mitmachen, angepasst sein und ausgeschlossen sein. Sie lassen noch einmal die Jahre von der Gründung am 13. Dezember 1948 bis zur Auflösung im August 1990 Revue passieren. Und zeichnen so ein vielschichtiges Bild von den "jüngsten Helfern der Partei".

 

Die Stasi-Zentrale

 Film von Jan N. Lorenzen
Große und kleine Geschichten, die sich um den mächtigen MfS-Gebäudekomplex in der Berliner Normannenstraße ranken.
Nichts war in der DDR so geheim wie die Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg. Auf fast zwei Quadratkilometern residierte hier bis 1990 die gefürchtete Geheimpolizei der DDR, die Stasi. Knapp 10.000 MfS-Mitarbeiter hatten hier ihren Arbeitsplatz.
Von hier aus schickten sie ihre "Kundschafter" ins "Operationsgebiet", von hier aus wurde das Netz Inoffizieller Mitarbeiter gesteuert, die Opposition überwacht, Verhaftungen angeordnet und "Sicherungseinsätze" durchgeführt.
Für die meisten DDR-Bürger war das Gelände eine terra incognita, ein hermetisch abgeriegelter Teil ihrer Stadt, den sie nicht betreten konnten. Die Stasi-Zentrale zerschnitt ein historisch gewachsenes Wohngebiet und fraß sich immer tiefer in den Lichtenberger Kiez. Wohnhäuser mussten weichen, Gewerbebetriebe umziehen, ganze Straßenzüge verschwanden vom Berliner Stadtplan.
Wie gingen die, die hier im Kiez wohnten, mit den unheimlichen Nachbarn um? Was bedeutete es, in unmittelbarer Nähe eines Geheimdienstkomplexes zu leben? Und was geschah hinter den Mauern?
Die Reportage erzählt große und kleine Geschichten, die sich um den mächtigen MfS-Gebäudekomplex ranken. Sie erzählt aber auch, wie sich hinter den undurchdringlichen Mauern ein Geheimdienst immer weiter von der Wirklichkeit abschottete, jeder Zweifel am eigenen Tun erstickt wurde -- bis zum 15. Januar 1990, als Demonstranten die Stasi-Zentrale in der Normannenstraße stürmten.
Quelle: PHOENIX

 

Das Spinnennetz - Stasi-Agenten im Westen

 Film von Heribert Schwan
Seit Bestehen beider deutscher Staaten haben Spionageeinrichtungen der DDR systematisch versucht, die Bundesrepublik mit einem Agentennetz zu überziehen. Ihre Zahl wird auf etwa 6.000 geschätzt. Im Mittelpunkt der Dokumentation steht Lilli Pöttrich, die jahrelang im Auswärtigen Amt für die DDR spionierte.
Die lange Zeit in den USA gelagerten Dateien zu Spionen des DDR-Geheimdienstes in der Bundesrepublik sind wieder zurück in Berlin. Bei den Datensätzen der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) des früheren DDR-Ministeriums für Staatssicherheit handelt es sich um etwa 317.000 verfilmte Personalkarteikarten und 77.000 Karten zu operativen Vorgängen ("Rosenholz-Dateien"). In der Berliner Behörde für Stasi-Unterlagen wird an der Zuordnung von Namen und Vorgängen gearbeitet.
Die vortragende Legationsrätin im Bonner Auswärtigen Amt, Lilli Pöttrich, wurde am 1. Dezember 1993 verhaftet. Der Vorwurf lautete, "für den Geheimdienst einer fremden Macht eine geheimdienstliche Tätigkeit gegen die Bundesrepublik Deutschland ausgeübt zu haben". Hinter diesem Juristendeutsch verbirgt sich eine über 14-jährige Agententätigkeit der Karrierediplomatin Pöttrich für Mielkes Ministerium für Staatssicherheit der DDR.
Als Studentin der Rechtswissenschaften an der Universität Frankfurt erklärte sie sich im Sommer 1975 in Ostberlin gegenüber einem hauptamtlichen Mitarbeiter der Hauptverwaltung A (HVA) zu einer nachrichtendienstlichen Zusammenarbeit mit dem MfS bereit. Sie wählte den Decknamen "Angelika", unter dem sie fortan geführt wurde.
Zielvorstellung des MfS war es, die Agentin im Auswärtigen Amt zu platzieren. Nach Beendigung ihres Studiums bewarb Lilli Pöttrich sich auftragsgemäß 1982 beim AA und wurde im April 1983 in den Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des Höheren Auswärtigen Dienstes einberufen.
Zuletzt arbeitete sie als COCOM-Referentin an der deutschen Botschaft in Paris. Lilli Pöttrich lieferte seit ihrer Studentenzeit ihren Auftraggebern Personaldossiers und alle zugänglichen Informationen aus ihrem Arbeitsbereich im Auswärtigen Amt. Sie traf sich mit MfS-Mitarbeitern im In- und Ausland und war mit allen Hilfsmitteln der Spionage ausgestattet.
"Angelika" übte ihre geheimdienstliche Tätigkeit aus ideologischer Überzeugung aus und war Mitglied der SED. Sie erhielt die Staatsbürgerschaft der DDR und wurde ausgezeichnet. 1993 konnte sie enttarnt werden und wurde 1995 zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung und einem siebenjährigen Berufsverbot verurteilt.
Quelle: PHOENIX

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INGLOP
hasta@quantologe.de