INGLOP
Thesen
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Fernsehtipps
Impressum
Klimawandel
Kontakt-Formular

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Die Seiten im Internetz für Wissenwoller. Für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

 

EZB

 

Artikel

 

24.07.17: Bundesbank: Deutschland hat durch Niedrigzinsen 240 Milliarden Euro gespart ►Bundesbank ►Finanzkrise ►BundesregierungFed

Sparer ärgern sich über die anhaltend niedrigen Zinsen, doch stark verschuldete Staaten schlagen daraus Profit: Nach Berechnungen der Bundesbank wurden die Euro-Länder seit 2008 so um fast eine Billion Euro entlastet.

Q. meint: Mit ein Zweck der Übung.

21.07.17: Ende der lockeren EZB-Geldpolitik: Die Inflation, die nie kamFinanzpolitik

Als die EZB den Zins auf Null senkte und damit begann, massenhaft Geld in die Wirtschaft zu pumpen, bekamen viele Ökonomen Herzrasen: Inflation! Hyperinflation! Wie konnten sich die Auguren nur so irren?

17.07.17: Deutsche Bank: Woher das Geld der Deutschen Bank kommt ►Bankensystem ►Katar ►China

Ein chinesischer Konzern und der Ex-Regierungschef von Katar haben als Aktionäre großen Einfluss auf das Geldhaus. Das ist der Europäischen Bankenaufsicht nicht geheuer: Sie erwägt ein Inhaberkontrollverfahren. Das wäre politisch heikel.

24.06.17: Italien: EZB lässt zwei italienische Banken fallenItalien ►Bankensystem ►Finanzkrise

Die Krise in Italiens Finanzsystem spitzt sich zu. Für den Steuerzahler dürfte es teuer werden.

22.06.17: EZB-Chefvolkswirt Peter Praet: "Die Briten haben einen großen Fehler begangen"Großbritannien ►Brexit

Der Chefvolkswirt der EZB schaut sorgenvoll in Richtung Großbritannien. "Der Schaden ist da", sagt Peter Praet im Interview. Mit seinem Abschied aus dem Binnenmarkt begebe sich das Land in große Unsicherheit.

21.06.17: Weltwirtschaft: EZB warnt vor Gefahren durch Trumps PolitikUSARepublikanische_Partei

Wie gefährlich ist Donald Trump für die Weltwirtschaft? Die Europäische Zentralbank muss traditionell diplomatisch sein. In ihrem jüngsten Bericht finden die Währungshüter trotzdem deutliche Worte.

10.06.17: EZB-Kurs: Warum die Zinsen niedrig bleiben müssenFinanzkrise

Die Europäische Zentralbank hat eine Wende in der Geldpolitik angedeutet - doch wer jetzt auf steigende Zinsen hofft, freut sich zu früh: Der Aufschwung in der Eurozone ist dafür zu schwach.

29.04.17: Geldschwemme: Die Billionenbombe ►FedFinanzkrise ►Wirtschaftswachstum

Die Zentralbanken haben die Welt mit Geld geflutet, nun steht die große Austrocknung an – doch die ist höchst riskant.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

27.04.17: Geldpolitik: EZB hält Leitzins auf Rekordtief von null ProzentFinanzkrise

Trotz schwerer Kritik hält die Europäische Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik fest: Der Leitzins bleibt bei null Prozent.

22.04.17: Europäische Zentralbank: Mächtig und undurchschaubar  ►Finanzkrise

Die Machtfülle der EZB ist in den vergangenen Jahren gewaltig gewachsen. Aber wer kontrolliert eigentlich die Bankenkontrolleure im Frankfurter Tower?

22.04.17: Konflikt mit Russland: Nato fliegt Rekordzahl an Kampfjet-Einsätzen ►Nato ►Russland

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland haben die Zahl der Alarmstarts von Kampfjets drastisch ansteigen lassen. Im vergangenen Jahr wurde ein neuer Rekord in der Ära nach dem Kalten Krieg registriert.Gegen Trumps Armada

08.04.17: Schuldenkrise: Die Griechen geben sich geschlagen ►Griechenland ►EU  ►IWF ►Finanzkrise

Die Gläubiger setzen sich in den Verhandlungen fast auf ganzer Linie durch. Athen wird zu weiteren Einsparungen gezwungen.

05.03.17: EZB: Die EU-Kommission spielt mit dem FeuerFinanzkrise

Obwohl die EZB ständig Geld verteilt, schwächelt die Realwirtschaft in Europa. Die EU-Kommission will das mit einer Kapitalmarktunion lösen. Das ist ein schwerer Fehler.

13.02.17: Krisentheorie: Die Marxisten in der EZBKapitalismus

Karl Marx' Lehre vom krisenhaften Niedergang des Kapitalismus könnte sich bald bewahrheiten. Dank der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.

31.01.17: Inflation: Die Preise steigen - die EZB muss jetzt handelnFinanzkrise

In der Euro-Zone springt die Inflation auf 1,8 Prozent, das ist so hoch wie seit drei Jahren nicht. Die EZB muss ihre Geldpolitik anpassen.Deutschland

28.01.17: Banken, nicht Staaten: Was die EZB gerade wirklich tutFinanzkrise

Die Euro-Währungshüter haben im Dezember beschlossen, mehr Papiere mit kurzen Laufzeiten zu kaufen und gleichzeitig das große QE-Programm ab April zu verringern. Was dahintersteckt, schätzen die Anleger richtig ein. Eine Erklärung.

23.01.17: EZB: Draghi warnt Europas PopulistenEU

Der EZB-Präsident stellt klar: Wer die Euro-Zone verlassen wollte, müsse vorher seine Rechnungen begleichen. Für manche Länder ginge es um dreistellige Milliardenbeträge.

19.01.17: Konjunktur: EZB bleibt bei NullzinspolitikFinanzkrise

Die Europäische Zentralbank behält ihren Kurs bei. Sie belässt den Leitzins der Eurozone unverändert bei null Prozent.

19.01.17: EZB: Negativzinsen bringen Sozialkassen in SchwierigkeitenFinanzkrise

Die Niedrigzinspolitik der EZB freut Immobilienkäufer. Doch sie hat einen Preis, den alle bezahlen - über die deutschen Sozialkassen, die mit ihren Milliardenrücklagen inzwischen kaum noch Rendite erwirtschaften.

08.12.16: EZB-Anleiheprogramm: Draghis Multi-Milliardenspritze rettet Italien - vorerstItalien ►Finanzkrise

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte. Das rettet vor allem italienische Banken. Doch wann steigt EZB-Chef Draghi aus der ultralockeren Geldpolitik aus? Die wichtigsten Antworten.

08.12.16: EZB und die Aktienmärkte: Tanzen, bis es krachtBörse/Aktien/Fonds ►Finanzkrise ►Der große Knall

Brexit? Trump? Italien? Völlig egal. An den Aktienmärkten schauen alle nur auf Mario Draghi. Der EZB-Chef soll noch länger billiges Geld in die Märkte pumpen. Doch diese Haltung ist gefährlich - und könnte in einem Crash enden. Ein Kommentar von Stefan Kaiser

Q. meint: Der "fianle Crash" kommt unweigerlich.

17.10.16: Inflation: Draghis RechnungFinanzkrise

Die Inflation kehrt zurück, aber die Zinsen bleiben unten. Für Sparer ist das die denkbar schlechteste Nachricht. Für die Stabilität der Währungsunion auch.

20.10.16: Geldpolitik: Europäische Zentralbank hält an Nullzins fest  ►Finanzkrise

Die Null steht - auch im November. Die Europäische Zentralbank hat erneut auf eine Änderung ihres Leitzinses verzichtet.

29.09.16: EZB: Freie Bahn für Mario  ►Finanzkrise

Vielen Deutschen ist die Zinspolitik der EZB ein Graus. Doch die Einsicht wächst, dass ihr Chef Mario Draghi schlicht auf wirtschaftliche Zwänge reagiert. Gut so!

25.09.16: Die Folgen des billigen EZB-Geldes: Verliehen und verkauft  ►Finanzkrise  ►Wirtschaftswachstum

Die Banken leiden massiv unter den Niedrigzinsen. Geht es so weiter wie bisher, droht eine neue Finanzkrise - aber echte Lösungen fehlen. Auch stellt sich die Frage, wie viel Banking eine Gesellschaft eigentlich braucht.

Q. meint: Das dicke Ende kommt noch. "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet den Grenzen der Erde, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

08.09.16: Sorge um Wirtschaft: EZB lässt Leitzins bei null Prozent  ►Finanzkrise  ►Weltwirtschaft

Mario Draghi trotzt der massiven Kritik: Die Europäische Zentralbank bleibt bei ihrer Niedrigzinspolitik von null Prozent. Das umstrittene Anleihenkaufprogramm wird zunächst nicht verlängert.

24.08.16: Wirtschaftsweiser gegen Niedrigzinspolitik: "Es bauen sich Risiken auf"  ►Finanzkrise

Die Kritik an der lockeren Geldpolitik der EZB wird vehementer. Jetzt greift auch ein Wirtschaftsweiser Linie von Mario Draghi an - die Währungshüter würden "mehr und mehr Teil des Problems".

21.06.16: Umstrittene Anleihenkäufe: Bundesverfassungsgericht billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen  ►Bundesverfassungsgericht

Die Europäische Zentralbank hat beim Kampf gegen die Eurokrise nicht ihre Kompetenzen überschritten. Das Bundesverfassungsgericht wies Beschwerden gegen die umstrittenen Anleihenkäufe der Notenbank zurück.

21.06.16: Bundesverfassungsgericht: Karlsruher EZB-Urteil: Handschlag statt Donnerschlag  ►Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht schließt Frieden mit dem Europäischen Gerichtshof. Nach Belieben schalten und walten kann die EZB aber nicht.

08.16.16: EZB-Programm für Unternehmungsanleihen: Draghis Milliardenspritze für die MächtigenFinanzkrise  ►Wirtschaftswachstum

Heute startet die EZB den milliardenschweren Ankauf von Unternehmensanleihen. Warum das Programm Kleinsparern schadet, McDonald's hilft und den Bayer-Monsanto-Deal stützen könnte? Hier sind die Antworten.

10.05.16: Britisches EU-Referendum: EZB verlangt Brexit-Notfallpläne von Banken

Der mögliche EU-Austritt Großbritanniens ruft die EZB auf den Plan: Europäische Großbanken sollen Notfallpläne für Marktschocks vorbereiten.

umsetzen.

21.04.16: Europäische Zentralbank: Der Schäuble-Draghi-Pakt bröckelt  ►Bundesregierung  ►Finanzkrise

Um den Euro zu retten, hat die Bundesregierung mit der Europäischen Zentralbank eine geheime Übereinkunft geschlossen. Kündigt Wolfgang Schäuble den Pakt jetzt auf?

10.04.16: CDU/CSU: "Die EZB fährt einen hochriskanten Kurs"  ►CDU  ►CSU

In der Union wird die Kritik an der Niedrigzinspolitik der EZB lauter. Schäubles Ministerium soll sogar juristische Mittel prüfen. Die Zentralbank verteidigt sich.

09.04.16: Umstrittene Geldpolitik: Union verschärft den Ton gegenüber Draghi  ►CDU CSU

Unionspolitiker attackieren EZB-Präsident Mario Draghi nach SPIEGEL-Informationen wegen seiner Nullzinspolitik. Die sei ein Angriff auf die Vermögen Millionen Deutscher.

18.03.16: Strafzins: Die EZB führt uns auf direktem Weg ins Mittelalter  ►Finanzkrise

Die Sparkassen melden einen Run auf Schließfächer, große Versicherungen bunkern wegen des Strafzinses immer mehr Bargeld. Und das ist womöglich nur der Anfang.

11.03.16: EZB: Mario Draghi hat sich verrannt  ►Finanzkrise  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum

Der EZB-Chef bläst Geld unters Volk wie nie zuvor - und verballert damit sein ganzes Arsenal.

Q. meint: Draghi hat sich nicht verrannt, der hat nichts anderes mehr auf der Pfanne.

10.03.16: Europäische Zentralbank: Immer weiter in die Tiefe  ►Finanzkrise  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum

Die Euro-Währungshüter senken den Leitzins auf Null. Aber kann das der Wirtschaft noch nützen

10.03.16: Euro-Zone: EZB senkt Leitzins auf null Prozent  ►Finanzkrise  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins erstmals auf null Prozent gesenkt. Das teilte die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mit.

Q. meint: Riskante Nummer!

10.03.16: EZB: EZB-Entscheidung zu Zinsen stürzt Draghi ins Dilemma  ►Finanzkrise  ►Weltwirtschaft

Der EZB-Chef kann kaum etwas richtig machen. Entweder weitet er die Geldflut aus und riskiert seine Glaubwürdigkeit - oder aber ein Finanzmarkt-Chaos.

06.03.16: Geldschwemme der EZB: Wie Draghi die nächste Immobilienblase aufpumpt  ►Finanzkrise

Im Kampf gegen sinkende Preise will die Europäische Zentralbank voraussichtlich noch mehr Geld in die Märkte pumpen. Ein gefährliches Experiment, das zu neuen Krisen führen kann.

06.03.16: Soziale Gerechtigkeit: So verschärfen niedrige Zinsen die Ungleichheit  ►Börse/Aktien

Seit der Finanzkrise sind die Reichen noch reicher geworden - vor allem dank Aktiengewinnen. Die dafür verantwortliche Europäische Zentralbank wiegelt ab.

04.03.16: Studie zu Niedrigzinsen: Draghi entlastet Eurostaaten in Billionenhöhe  ►Finanzkrise

Mit Strafzinsen und Anleihekäufen will EZB-Chef Mario Draghi die Zinsen noch weiter drücken. Eine Studie zeigt, wie viel Geld Staaten wie Italien oder Spanien durch diese Politik sparen. Es geht um mehr als eine Billion Euro.

24.02.16: Euro: Irgendwer muss dringend wieder Schulden machen  ►Wirtschaftswachstum  ►Finanzkrise

Die Wirtschaftspolitik im Euroraum ist gemessen an ihren Erfolgen ein einziges Desaster. Kein Wunder, dass rechtspopulistische Parteien an Boden gewinnen.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit einer Kugeloberfläche bei vorgegebenem Radius, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

21.01.16: Niedrige Infaltion: EZB hält Leitzins auf Rekordtief von 0,05 Prozent

Die EZB hält an ihrem Kurs des extrem billigen Geldes weiter fest. Der Leitzins bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent.

26.12.15: Wirtschafts-Rückblick in Grafiken: Die Problemfälle des Jahres  ►Griechenland  ►Finanzkrise  ►Abgas-Skandal  ►Ölindustrie  ►Mindestlohn

2015 war ein ereignisreiches Jahr in der Wirtschaft: Deutschland führte den Mindestlohn ein, Griechenland kämpfte gegen die Krise, die EZB flutete die Märkte mit noch mehr Geld, der Ölpreis fiel und VW demontierte sich selbst. Ein Rückblick in Grafiken.

22.12.15. Kommentar: Wie unabhängig ist die EZB noch?  ►Finanzkrise

Die EZB will nichts von geheimen Anleihekäufen wissen – war aber dabei. Die Bürger verlieren das Vertrauen in die Politik und den Euro. Eine Zentralbank macht sich zum Diener der Finanzpolitik.

09.12.15: Mögliche Staatssanleihekäufe: Politiker wollen Geheimpakt der Notenbanken offenlegen  ►Finanzkrise

Ein Geheimabkommen der europäischen Notenbanken sorgt für Wirbel. Still und leise sollen die Währungshüter Finanzpapiere im Wert von mehr als 500 Milliarden Euro aufgekauft haben. Deutsche Politiker reagieren empört.

05.12.15: Geldpolitik: Zerreißprobe für die Weltwirtschaft  ►Fed  Finanzkrise

Europas Zentralbank verstärkt die Geldflut, Amerikas Zentralbank dagegen strafft bald ihre Geldpolitik. Die neue Euro-Dollar-Welt bietet Chancen – aber auch viele Risiken.

03.12.15: Umstrittenes Millionenspritze: Draghi enttäuscht seine Jünger  ►Finanzkrise  ►Klimawandel  ►Wirtschaftswachstum  ►Weltwirtschaft

Gegen alle Kritik weitet EZB-Chef Draghi die umstrittenen Anleihekäufe aus. Bis zum Frühjahr 2017 will er 1,5 Billionen Euro in die Märkte pumpen. Doch die Anleger hatten sich noch mehr Billiggeld erhofft.

Q. meint: Die wirkliche Lösung der globalen Finanzkrise wird durch derartige Aktionen auf die lange Bank geschoben. Nur eine Abkehr vom aberwitzigen Wachstumswahn kann kann die Dauerkrise beenden. Auch der Kampf gegen den Klimawandel ist nur auf diesem Weg zu gewinnen. Die Grenzen des Wachstums sind längstens erreicht, und ein weiteres Herumdoktern an den Symptomen, verschlimmert die Lage zusehends!!

02.12.15: Geldpoltik: Niedrige Inflation im Euroraum erhöht Druck auf EZB  ►Finanzkrise

Die Inflation in der Eurozone stagniert, die Verbraucherpreise stiegen im November gerade mal um 0,1 Prozent. Die Europäische Zentralbank dürfte das veranlassen, noch mehr Staatsanleihen zu kaufen und die Strafzinsen auf Einlagen anzuheben.

01.12.15: Immobilienpreise: Der Crash kommt nicht durch niedrige Zinsen  ►Finanzkrise

Ökonomen entlasten die EZB: Deren lockere Geldpolitik führt nicht zwangsläufig zu einer Immobilienblase. Das Risiko steckt in den Verhältnissen im Finanzsektor.

29.01.15: Halbzeit für den EZB-Chef: Mario Draghi setzt zum nächsten Schlag an  ►Finanzkrise

Seit vier Jahren ist Mario Draghi Chef der Europäischen Zentralbank. In dieser Zeit hat die Notenbank die Eurokrise mit immer gewaltigeren Mitteln bekämpft. Diese Woche wird Draghi wohl nachlegen. Ein riskanter Plan. Eine Kolumne von Henrik Müller

Q. meint: "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht."

Volker Zorn (Quantologe)

03.11.15: Auswertung von Terminkalendern: EZB-Spitzenkräfte trafen Finanzmanager vor wichtigen Beschlüssen  ►Lobbyismus

Vier Direktoriumsmitglieder der Europäischen Zentralbank haben sich laut "Financial Times" vor wichtigen Entscheidungen mit Vertretern der Finanzbranche getroffen. Wie heikel solche Gesprächsrunden sind, zeigt ein Fall aus dem Mai.

31.10.15: EZB: Griechische Banken brauchen bis zu 14,4 Milliarden Euro  ►Griechenland  ►Finanzkrise

Vier große Banken brauchen Geld. Aber nicht mehr, als erwartet worden war. Der Bedarf ist durch das europäische Hilfspaket gedeckt – wenn Athen Reformen durchsetzen kann.

24.10.15: Kaufprogramm: EZB sorgt mit ihren Anleihekäufen für Engpässe  ►Finanzkrise

Analysten schauen vor allem auf Bundesanleihen. Zweijährige sinken auf niedrigstes Renditeniveau aller Zeiten. Banken rechnen derweil mit einer geringen Profitabilität, weil die EZB-Käufe ihre Margen belasten.

18.10.15: EZB und Fed: Das unsinnige Viel-hilft-viel-Prinzip  ►Fed  ►Finanzkrise  ►Wirtschaftswachstum  ►Thesen

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit einer Kugeloberfläche bei vorgegebenem Radius, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." Volker Zorn (Quantologe)

EZB-Chef Draghi bereitet die Märkte auf weitere Geldspritzen vor. Dabei haben die bisherigen Maßnahmen teils das Gegenteil des Erwarteten bewirkt. Die Notenbanker stochern im Nebel - und gehen große Risiken ein.

02.10.15: Vetternwirtschaft: Karriere in der EZB? Nur für Buddys  ►Vetternwirtschaft

Beziehungen zählen offenbar auch bei einer Karriere in der mächtigen EZB mehr als Leistung. Einem Zeitungbericht zufolge klagen die Mitarbeiter der Zentralbank über Vetternwirtschaft, selbst Präsident Draghi räumt Probleme ein.

10.09.15: Finanzpolitik: Wie auf DrogeFinanzkrise  ►Wirtschaftswachstum

03.09.15: Wachstum und Inflation: Die Weltwirtschaft steckt in der Bredouille  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum  ►Finanzkrise  ►IWF  ►Börse  ►Spekulation

Q. meint: Das ist nur noch ein vergebliches Herumdoktern an einem auf morschen Beinen wankenden globalen Finanz- und Wirtschaftssystems. Das Ende dieses historischen Ponzi-Spiels ist absehbar; das Zeitfenster jedoch, in dem noch eine planvolle und nachhaltige Umstrukturierung durchgeführt werden könnte, schliesst sich jedoch unerbittlich. Danach wird ein nur schwerlich zu beherrschendes Chaos an den Finanzmärkten herrschen. Es ist nicht nur deshalb allerhöchste Zeit zum Handeln!!

03.09.15: Geldpolitik: Alarm wegen schwacher Weltwirtschaft  ►Weltwirtschaft  ►IWF  ►Finanzkrise

25.07.15: Quadriga für Griechenland: Die pedantischen Vier  ►Griechenland  ►EU  ►IWF  ►ESM

24.07.15: Reaktion auf Wirtschaftskrise: Troika mildert Sparvorgaben für Griechenland ab  ►EU  ►IWF   ►Griechenland  ►Finanzkrise

16.07.15: Schuldenkrise: Warum die EZB Griechenland neues Geld gibt  ►Griechenland

15.07.15: Faule Schiffskredite: EZB greift bei HSH Nordbank durch  ►Bankenlobby

28.06.15: Schuldenkrise: EZB verlängert Nothilfen für griechische Banken  ►Griechenland Finanzkrise

26.06.15: Verlängerung des Hilfspaketes: Gläubiger bieten Athen Geld bis November  ►Griechenland  ►Finanzkrise  ►IWF

16.06.15: Mario Draghi: EU-Gericht erlaubt Anleihenkauf der EZB  ►EuGH   ►Finanzkrise  ►Wirtschaftswachstum

Q. meint: Hoch riskantes Spiel! Denn das Zeitfenster, in dem die angebliche Wunderpille "Wirtschaftswachstum" gewirkt hat, beginnt sich durch das Diktat der begrenzen Ressourcen einer Kugel, nebst furchtbarsten ökologischen Folgen für die Bewohner unseres Planeten, zu schliessen! Die Ursachen und Nebenwirkungen dieser höchst schädlichen "Medizin" zeigt die Dokumentation "Kaufen für die Müllhalde"!

14.06.15: Interview Gewerkschaft IPSO: "Arbeitnehmer haben bei der EZB kein Mitspracherecht"  ►Gewerkschaften  ►Arbeitswelt  ►Gesundheit

13.06.15: Geldpolitik: Die EZB liegt falsch  ►Finanzkrise

10.06.15: Schuldenkrise: EZB stockt Notfallhilfen für Griechenland aufGriechenland  ►Finanzkrise

05.06.15: Schuldentilgung gefährdet: IWF und EZB warnen vor Zugeständnissen an Griechenland  ►Griechenland  ►IWF

20.05.15: Finanzmarkt: EZB-Direktor gibt Hedgefonds exklusive Informationen - aus Versehen  ►Hedgefonds  ►Finanzkrise

Q. meint: Eine Dreistigkeit ohnegleichen! Da lässt sich nur schwerlich Naivität oder Ahnungslosigkeit vorschützen!!

22.04.15: Schuldenkrise: EZB will Griechenland Notkredite erschweren  ►Griechenland  ►Finanzkrise

19.04.15: "Frankfurt Dinner Group": Die verborgenen Verhandlungen mit Griechenland  ►Griechenland  ►IWF

09.04.15: Griechenland: EZB hilft griechischen Banken  ►Griechenland

18.03.15: Linke und EZB: Feindbild in Schwarz-Weiß  ►Linke Gruppierungen

12.03.15: Kritik an EZB-Kurs: Der Euro im Sturzflug  ►Finanzkrise

12.03.15: Griechenland-Krise: "Die Zentralbank nimmt uns die Luft zum Atmen"  ►Griechenland

11.03.15: Europäische Zentralbank: EZB-Anleihekäufe wirken bereits  ►Finanzkrise

09.03.15: EZB: Die Schwachstellen in Draghis Milliardenplan  ►Griechenland  ►Finanzkrise

08.03.15: Vor Euro-Finanztreffen: EZB sperrt sich gegen neue griechische Schuldenpläne  ►Griechenland  ►Finanzkrise

05.03.15: Anleihenkäufe: EZB öffnet ab Montag die Geldschleusen  ►Finanzkrise

Q. meint: Scheinbar funktioniert der hochgelobte Kapitalismus nur, wenn er bei Bedarf subventioniert wird!!

01.03.15: Milliardenprogramm der EZB: Draghi verspricht zu viel  ►Finanzkrise

10.02.15: Harter EZB-Kurs: Was Griechenland jetzt noch vom Euro-Aus trennt  ►Griechenland  ►Finanzkrise

06.02.15: EZB-Entscheidung: Griechen plündern ihre KontenGriechenland   ►Finanzkrise

05.02.15: Schuldenkrise: EZB genehmigt Griechenland Notfallkredite in Milliardenhöhe  ►Griechenland  ►Finanzkrise 

05.02.15: Bankenfinanzierung: EZB hebt Sonderregeln für Griechenland-Bonds auf  ►Griechenland  ►Finanzkrise 

31.01.15: Peter Praet im SZ-Interview: EZB-Chefvolkswirt verteidigt Ankauf von StaatsanleihenFinanzkrise

24.01.15: Allianz-Vorstand Zimmerer: "Was die EZB tut, schadet der Altersvorsorge"  ►Finanzkrise

24.01.15: EZB-Anleihenkauf: Draghis Doppelfehler  ►Finanzkrise

23.01.15: EZB: Ein Programm für die Reichen?Finanzkrise

Q. meint: Auf die allein seligmachende Karte Wirtschaftswachstum zu setzen ist ein fataler Fehler. Wie der zugrunde liegende neoliberale Gedanke, basierend auf Adam Smith. Und ist es nicht ein Treppenwitz der besonderen Art, wenn ausgerechnet diejenigen Marktradikalinskis, die gebetsmühlenartig die Segnungen des  freien Marktes beschwören, sich gezwungen sehen, mit einer beispiellosen Aktion, auf Sicht fahrend, eben jenen nun nicht mehr so freien Markt zu steuern?

23.01.15: Europäische Zentralbank: Notenbank als Geisterfahrer  ►Finanzkrise

22.01.15: EZB-Anleihkäufe: Der 1.140.000.000.000-Euro-PlanFinanzkrise

Q. meint: Eine morsche Stütze für ein morsches Wirtschafts- und Finanzsystem. Das Ende der Fahnenstange naht und der "Grosse Knall" kommt!!!

22.01.15: Reaktionen auf EZB-Entscheidung: Freude bei Anlegern, Ärger bei Banken  ►EZB  ►Finanzkrise

22.01.15: Kommentar zu EZB-Anleihkäufen: Deutschlands scheinheilige Draghi-Kritik  ►Finanzkrise   ►Global Change

Q. meint: Auf die Dauer gesehen sinnloses Herumdoktern an einem kranken und überlebten, die Mehrzahl der Menschen versklavenden Wirtschafts- und Finanzsystem!

21.01.15: Spekulation über Anleihekäufe: EZB will offenbar 50 Milliarden Euro ausgeben - pro Monat  ►Finanzkrise

Q. meint: Auf die Dauer gesehen sinnloses Herumdoktern an einem kranken und überlebten Wirtschafts- und Finanzsystem!

21.01.15: Europäische Zentralbank: EZB will die Konjunktur anschiebenFinanzkrise  ►Wirtschaft  ►Wirtschaftspolitik

21.01.15: Umstrittene EZB-Anleihenkäufe: "Wir Deutsche haben ein falsches Bild von der Krise"  ►Finanzkrise  ►Wirtschaft  ►Wirtschaftspolitik

17.01.15: Draghi bei Merkel: EZB will Anleihekäufe nationalen Notenbanken überlassen  ►Finanzkrise

16.01.15: Vor EZB-Beschluss: Euro fällt auf tiefsten Stand seit elf Jahren  ►Finanzkrise

16.01.15: Währungen: Der Franken-Schock  ►Schweiz  ►Finanzkrise

16.01.15: Schweizer Ärger über Franken-Freigabe: "Was ist nur in die Zentralbank gefahren?"  ►Schweiz  ►Finanzkrise

14.01.15: Rückendeckung von EuGH: EZB darf Staatsanleihen kaufen  ►EuGHFinanzkrise

13.01.15: Eurokrise: "Geld ist im Überfluss vorhanden"  ►EU Finanzkrise

12.01.15: Anleihkäufe: Wie weit darf die Europäische Zentralbank gehen?  ►EuGH

06.01.15: Euro-Krise: Denkmal für Draghi  ►Finanzkrise

04.01.15: Citi-Vorschlag gegen drohende Infaltion: EZB soll Bürger beschenken  ►Finanzkrise

27.12.14: Bundesfinanzminister: Schäuble warnt vor Gefahren der lockeren Geldpolitik   ►Bundesregierung  ►Finanzpolitik

23.12.14: Staatsanleihkäufe: Widerstand gegen EZB-Chef Draghi  ►Finanzkrise

22.12.14: Ankäufe von Staatsanleihen: Ankäufe von Staatsanleihen Deutsche Politiker attackieren die EZB  ►Bundesregierung  ►CSUFinanzkrise

21.11.14: Schwache Teuerung in der Euro-Zone: Draghi will Inflation mit allen Mitteln anheizen   ► Finanzkrise

04.11.14: Bankenunion: Die EZB übernimmt die Kontrolle

23.10.14: Europäische Banken: Was der Stresstest für Sparer bedeutet     ► Bankenlobby     ► Finanzkrise

21.10.14: Lockerung der Geldpolitik: EZB könnte bald Unternehmensschulden kaufen   ► Finanzkrise     ► Wirtschaft    ► Kapitalismus    ► Börse

Q. meint: Das ist nur noch ein hirn- und sinnloses, letztlich also vergebliches Herumdoktern an einem auf morschen Beinen wankenden globalen Finanz- und Wirtschaftssystems. Das Ende dieses historischen Ponzi-Spiels ist absehbar; das Zeitfenster jedoch, in dem noch eine planvolle und nachhaltige Umstrukturierung durchgeführt werden könnte, schliesst sich jedoch unerbittlich. Danach wird ein nur schwerlich zu beherrschendes Chaos an den Finanzmärkten herrschen. Es ist nicht nur deshalb allerhöchste Zeit zum Handeln!!

02.10.14: Kampf gegen die Krise: Draghis billionenschwere Verzweiflungstat    ► Finanzkrise

02.10.14: EZB-Sitzung: Endspiel für Europa    ► Finanzkrise

27.09.14: Geldpolitik: "Die EZB ist am Ende ihres Lateins"     ►  Finanzkrise

21.09.14: Geldpolitik: Der Bruch     Fed     ►  Finanzkrise

17.09.14: Krisenpolitik der Notenbank: EZB könnte auch riskantere Papiere aufkaufen   ►  Finanzkrise

04.09.14: Kauf riskanter Wertpapiere: Draghis gefährliche Notbremsung    ► Finanzkrise

04.09.14: Nach EZB-Zinssenkung: Euro sackt ab     ► Finanzkrise

04.09.14: Krisenbekämpfung: EZB senkt Leitzins weiter - auf 0,05 Prozent     ► Finanzkrise

Q. meint: Hirnloses Herumdoktern an den Symptomen!!!

24.07.14: Angriff auf Datenbank: Hacker knacken EZB-Computersystem

17.07.14: Stresstest der EZB: Gefährdete Banken sollen schnell reagieren    ► Finanzkrise

29.06.14: NSA-Affäre: Auch die EZB nutzt IT-Dienste von Verizon     ► NSA

29.06.14: BIZ-Studie: Große Schwachstellen bei europäischen Banken    ► Finanzkrise     ► Bankenlobby

06.06.14: EZB: Warum Mario Draghi die Zinsen senkt    ► Finanzkrise

05.06.14: Historische Entscheidung: EZB beschließt Milliardenkredite und Strafzins für Banken    ► Finanzkrise

05.06.14: EZB vor Zinsentscheid: Inflation muss her - um jeden Preis   ► Finanzkrise

04.06.14: Zinsentscheid: Draghis Frischgeld-Kur   ► Finanzkrise

04.06.14: Negative Zinsen: Die wahre Strategie der EZB   ► Finanzkrise

01.06.14: Pläne der EZB: Noch mehr Geld nach Südeuropa

11.05.14: EZB-Intervention: Wirtschaftsweiser Bofinger für Maßnahmen gegen Euro-Stärke   ► Wirtschaft

01.05.14: EZB: Schafft das Staatsgeld ab!

 

 

INGLOP
hasta@quantologe.de