INGLOP
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Ein offener Brief
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Kommunismus
Kontakt-Formular
Thesen
Umwelt
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

 

 

  

Initiative Neue Globale Perspektive

 

INGLOP  

 

Die Seiten im Internetz für Wissenwoller und für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

  

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

                                                                                                                                                                                                                                                            

Artikel zur Finanzkrise Seite 7

 

Seite 6 Seite 5    Seite 4   Seite 3   Seite 2  Seite 1

 

20.09.17: Geldpolitik der Fed: US-Notenbank lässt Zins vorerst unverändert - und beginnt, Anleihen abzustoßen ►Fed

Der Leitzins der US-Notenbank bleibt unverändert vorerst. Ab Oktober sollen aber schrittweise Anleihen im Wert von fast 4,5 Billionen Dollar abgebaut werden.

14.09.17: Ökonomie: Karl Marx ist wieder da ►Kommunismus ►Kapitalismus

Vor 150 Jahren erschien „Das Kapital“ von Karl Marx. Sein Werk begeisterte Revolutionäre, verärgerte Volkswirte und erlebt seit der Finanzkrise eine Renaissance.

07.09.17: Die EZB und der Leitzins: Draghi hält die Welt hin ►EZB

Die Geldpolitik in der Eurozone ist lockerer als zu Zeiten der Finanzkrise. Der EZB-Präsident will vorerst dabei bleiben. Doch im Herbst könnte die Wende beginnen. Von Markus Zydra, Frankfurt

05.09.17: Griechenland: Griechenlands unterschätzter Krisenmanager ►Griechenland

Beobachter schrieben Alexis Tsipras und seine Rechts-Links-Koalition schon kurz nach Regierungsantritt ab. Doch bis heute vollstreckt er in Griechenland eine schmerzhafte Reform nach der anderen. Kommentar von Mike Szymanski

03.09.17: Expansive Geldpolitik: Draghis Dilemma ►EZB

Die Konjunktur in der Eurozone nimmt immer weiter Fahrt auf. Allmählich wäre es Zeit für die Europäische Zentralbank, aus der hyperaktiven Geldpolitik auszusteigen. Eigentlich. Aber so bald wird daraus wohl nichts. Eine Kolumne von Henrik Müller

25.08.17: Zehn Jahre Finanzkrise: Der nächste Kollaps kommt bestimmtBörse/Aktien

Zehn Jahre nach dem Beginn des Jahrhundert-Crashs herrscht trügerische Ruhe - und der Finanzstaatssekretär kümmert sich lieber um die Hipster. Dabei hat sich an den tieferen Ursachen des Finanzdesasters so gut wie nichts geändert.

Q. meint:"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

25.08.17: Finanzmärkte Janet Yellen warnt vor Trumps Reformplänen ►USARepublikanische_Partei

Donald Trump setzt auf Deregulierung der Banken und will die Wall-Street-Reform seines Vorgängers Obama aufheben. Notenbankchefin Janet Yellen warnt vor einem solchen Kurs.

20.08.17: Schwacher Aufschwung: Es klemmt im Kapitalismus ►Kapitalismus ►Weltwirtschaft ►Wirtschaftswachstum

Die Spitze der internationalen Geldpolitik trifft sich in Jackson Hole. Ihre Aufgabe ist auch der Kampf gegen die Sinnkrise des Kapitalismus. Ohne Lösung droht die ungleiche Entwicklung die Gesellschaften zu zerreißen.

Q. meint: Henrik Müller fragt in seiner Kolumne: "Wie gesagt, irgendetwas klemmt. Die Frage ist nur, was." Vielleicht beantworten folgende Gedanken diese Frage!

"Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."
Volker Zorn (Quantologe)

"Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht."

Volker Zorn (Quantologe)

17.08.17: Notenbanker warnt: "Ich weiß nicht, wie intelligente Leute diesen Schluss ziehen können"  ►USA ►Republikanische P.Bankensystem

Besonders in den Vereinigten Staaten gibt es Bestrebungen, die Regeln für die Banken wieder zu lockern. Nun sagt Vize-Fed-Chef Stanley Fischer, einer der angesehensten Geldpolitiker der Welt, klipp und klar, was er davon hält.

Q. meint: Na endlich macht mal einer klar und deutlich den Mund auf.

15.08.17: Finanzkrise: Krise? Welche Krise?Börse/Aktien/Fonds ►Wirtschaftswachstum

Eine Hypothekenkrise soll es nicht wieder geben – diese Lektion hat die Finanzbranche gelernt. Das Problem: Sie macht jetzt andere Fehler, die ebenso gefährlich sind.

Q. meint: Schneeballsysteme. Es sind Schneeballsysteme. - "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht." - Volker Zorn (Quantologe)

15.08.17: Umstrittene Geldschwemme: Verfassungsgericht lässt EZB-Anleihenkäufe prüfen ►EZBWirtschaftswachstum

In Karlsruhe liegen mehrere Klagen gegen die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank vor. Jetzt reagiert das Bundesverfassungsgericht und lässt das Programm vom Europäischen Gerichtshof überprüfen.

08.08.17: Swap-Geschäfte: Auftakt im Prozess um Pforzheims verzockte Millionen ►Kommunen ►Bankensystem ►Betrug ►Börse/Aktien/Fonds

Mit hoch riskanten Wertpapieren wollte die Stadtverwaltung von Pforzheim ihre Geldsorgen lösen. Die Wetten aber platzten. Nun steht die Ex-Oberbürgermeisterin vor Gericht.

07.08.17: Erbschaften: Das Ende der Leistungsgesellschaft ►KapitalismusWirtschaftswachstum

Die Nachkriegsgeneration brachte es durch Arbeit zu Wohlstand. Heute kann man kaum noch Vermögen aufbauen, ohne zu erben, sagen Wissenschaftler. Ein Millionär stimmt zu.

Q. meint: So ist das im Kapitalismus und bei Monopoly. Irgendwann ist der Kuchen verteilt. Und das obwohl jeder in der Spielvariante die gleichen Startchancen hat und ein Grundeinkommen obendrein.

07.08.17: Swaps: Pforzheims Finanzwetten beschäftigten die Strafjustiz ►KommunenBörse/Aktien/Fonds

In Mannheim beginnt der Untreue-Prozess gegen die frühere Oberbürgermeisterin und die ehemalige Kämmerin der Stadt Pforzheim. Sie sollen mit ausufernden Spekulationsgeschäften einen Millionenschaden verursacht haben.

24.07.17: Bundesbank: Deutschland hat durch Niedrigzinsen 240 Milliarden Euro gespart ►BundesbankBundesregierungEZB ►Fed

Sparer ärgern sich über die anhaltend niedrigen Zinsen, doch stark verschuldete Staaten schlagen daraus Profit: Nach Berechnungen der Bundesbank wurden die Euro-Länder seit 2008 so um fast eine Billion Euro entlastet.

Q. meint: Mit ein Zweck der Übung.

18.07.17: Cum-Cum-Geschäfte: Bafin sorgt sich um Stabilität vieler Banken ►BaFin ►Bankensystem ►Steuerbetrug

Exklusiv Dubiose Aktiengeschäfte haben die Steuerzahler Milliarden gekostet. Jetzt müssen die Banken sich auf Rückzahlungen einstellen - und nicht alle können sich die so ohne Weiteres leisten.

Q. empfielt folgende Doku zum Thema:

11.07.17: G20-Randale: Athen - Brutstätte für Krawallprofis ►GriechenlandSozialisation ►Terrorismus ►G20 ►Hamburg

In Athen sind Krawalle, wie sie Hamburg gerade erlebt hat, beinahe Alltag. Die Randalierer gelten unter ihresgleichen als hartgesottende Straßenkämpfer und nicht wenige dürften wohl auch am Rande des G20-Gipfels ihr Unwesen getrieben haben.

11.07.17: Griechenland: Deutschland macht mit Hilfen für Griechenland Milliardengewinn ►Bundesregierung ►GriechenlandFinanzpolitik

Exklusiv Insgesamt 1,34 Milliarden Euro haben die Gewinne aus Griechenland-Krediten dem Bund eingebracht. Das ist legal - aber ist es auch richtig?

27.06.17:  Wirtschaftskrise: Italiens Banken beben - und die Bürger zahlen ►Italien ►Bankensystem

Als wäre die Finanzkrise nie weg gewesen: In Italien müssen die Steuerzahler schon wieder mit Milliardensummen für Pleitebanken einstehen. Es wird nicht das letzte Mal sein.

24.06.17: Italien: EZB lässt zwei italienische Banken fallen ►EZB ►Italien ►Bankensystem

Die Krise in Italiens Finanzsystem spitzt sich zu. Für den Steuerzahler dürfte es teuer werden.

22.06.17: Mitten in Urlaubssaison: Griechenland feuert Müllmänner - Athen versinkt im Unrat ►Griechenland  ►Austeritätspolitik

Griechenland muss weiter sparen und 10.000 Stellen bei der Müllabfuhr streichen, jeder dritte Mitarbeiter soll gehen. Die Betroffenen sind in Streik getreten - mit dramatischen Folgen für die Hauptstadt Athen.

16.06.17: Einigung über neue Finanzhilfen: Griechenlands kleiner Sieg ►EU ►Griechenland

In Athen kann man aufatmen, aber keinesfalls jubeln. Griechenland erhält weitere Milliarden, auf Schuldenerleichterungen muss es aber weiter hoffen. Vor- und Nachteile der Einigung im Überblick.

16.06.17: Griechenland: Der Wahnsinn geht weiter ►EU ►Griechenland

Griechenland bekommt neue Milliardenhilfen. Eine nachhaltige Lösung der Krise gibt es jedoch nicht – weil sich die Bundesregierung vor einer unangenehmen Wahrheit drückt

15.06.17: Einigung der Euro-Finanzminister: Neue Milliardenkredite für Griechenland ►EU ►Griechenland 

Durchbruch in Luxemburg: Die Eurogruppe hat sich auf die Auszahlung einer neuen Kredittranche an Griechenland geeinigt. Athen erhält 8,5 Milliarden Euro.

13.06.17: Wirtschaftskrise in Italien: Europas neuer großer Wackelkandidat ►Italien ►EU

Die Wirtschaft lahmt, die Schulden sind gewaltig, und Schutzpatron Mario Draghi zieht sich zurück. Während der Rest der Eurozone im Aufschwung ist, hängt Italien hinterher - und wird zum größten Sorgenkind.

11.06.17: Trump, Brexit, Italien: Wie der Irrsinn unser Geld bedroht ►USA Republikanische_Partei ►Brexit ►WeltordnungNotenbanken

Ob in Amerika oder Europa: Die Politik wird unberechenbar - und die Notenbanken sind der letzte Hort der Vernunft. Wie lange können sie den Laden noch zusammenhalten?

10.06.17: EZB-Kurs: Warum die Zinsen niedrig bleiben müssen ►EZB

Die Europäische Zentralbank hat eine Wende in der Geldpolitik angedeutet - doch wer jetzt auf steigende Zinsen hofft, freut sich zu früh: Der Aufschwung in der Eurozone ist dafür zu schwach.

07.06.17: Cum-Ex-Geschäfte: Staat verlor mindestens 31,8 Milliarden ►Bankensystem ►Steuerflucht ►Betrug

Der Staat hat durch Tricks von Banken und Maklern mehr Geld verloren als bekannt. Recherchen von ARD-"Panorama", der ZEIT und ZEIT ONLINE zeigen das Ausmaß des Skandals.

05.06.17: Finanzkrise: Häuser ohne Wert ►USABankensystem ►Spekulation

Vor zehn Jahren begann die größte Immobilienkrise der Geschichte. Zuerst erschütterte sie Amerika, dann die ganze Welt. Wieso hat das niemand kommen sehen?

Q. meint: "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht." - Volker Zorn (Quantologe)

04.06.17: Faschismus in Europa: "Absage an die bürgerliche Welt" ►Faschismus ►Erster Weltkrieg ►Weimarer Republik

Wie konnte die radikale Rechte nach dem Ersten Weltkrieg so schnell aufsteigen? Historiker Robert Gerwarth über faschistische Bewegungen und die Unterschiede zu heutigen Rechtspopulisten in Europa und den USA. Ein Interview von Uwe Klußmann und Dietmar Pieper

03.06.17: Währungsunion: Gabriel und Schäuble streiten über Zukunft des Euro ►Bundesregierung  ►CDU SPD ►EU

Ideen der EU-Kommission für eine vertiefte Währungsunion spalten nach SPIEGEL-Informationen das Kabinett. Außenminister Gabriel wirft Finanzminister Schäuble eine "Politik der roten Linien" vor.

02.06.17: Trumps Klima- und Finanzpolitik: Mit Vollgas in den Crash ►USARepublikanische_Partei  ►Klimakonferenz 2015  ►Klimaschutz

Schlimm, wie sich Trump vertippt - oder die Deutschen als böse beschimpft. Klar. Viel schlimmer ist, dass die Welt gerade um Lichtjahre zurückgeworfen wird. Alarm!

24.05.17: Griechenland: Griechenland wird zum Opfer des deutschen Wahlkampfs ►Griechenland ►BundesregierungWahl 2017

Die Union sperrt sich aus taktischen Gründen gegen Schuldenerleichterungen. Das Gezerre gefährdet die bisherigen Reform-Erfolge.

22.05.17: Treffen der Eurofinanzminister: Gabriel fordert Schuldenerleichterung für Griechenland ►Bundesregierung  ►SPD ►Griechenland

"Immer wieder ist Griechenland eine Schuldenerleichterung versprochen worden, jetzt müssen wir dazu stehen": Außenminister Gabriel stellt sich im Finanzstreit auf die Seite Athens - und gegen seinen Kollegen Schäuble.

10.05.17: Europäische Union: Martin Schulz für gemeinsamen Haushalt der Euroländer ►SPD ►Wahl 2017 ►La République en Marche  ►EU

Damit schwenkt der SPD-Kanzlerkandidat auf den Kurs des künftigen französischen Präsidenten Macron ein. Im Bundestagswahlkampf will er wie der Franzose einen Pro-Europa-Kurs fahren.

10.05.17: Emmanuel Macron: Eurobonds hat er nie gefordert ►FrankreichLa République en Marche  ►EU

In Deutschland werden Macrons Pläne eines gemeinsamen Haushalts für die Eurozone samt Finanzminister kritisiert. Dabei sind sie nicht so radikal, wie Gegner befürchten.

08.05.17: Besuch in Athen: Söder rückt von Grexit-Forderung ab ►CSU ►Griechenland

Lautstark wie kein anderer forderte Markus Söder jahrelang Griechenlands Euro-Austritt. Bei einem Athen-Besuch zeigt sich der bayerische Finanzminister nun auf einmal versöhnlich - und begründet das auch mit dem Brexit.

08.05.17: "Unkalkulierbares Verlustrisiko": BaFin verbietet Finanzprodukte mit Hebelwirkung ►BaFin ►Bankensystem

Die deutsche Finanzaufsicht zieht erstmals eine ganze Gruppe riskanter Finanzprodukte aus dem Verkehr: Banken dürfen Privatkunden keine CFDs mehr anbieten.

04.05.17: Lange Niedrigzinsphase: Bundesbank warnt vor Immobilienblase in Deutschland ►Bankensystem

"Die Ampel steht auf Gelb": Deutschland droht der Bundesbank zufolge eine gefährliche Immobilienblase. Banken gingen zunehmend riskante Geschäfte ein - und die Preise steigen rasant.

02.05.17: Neue Kredite: Griechenland einigt sich mit Geldgebern ►Griechenland  ►Austeritätspolitik

"Es gibt weißen Rauch": Laut Finanzminister Tsakalotos hat sich Griechenland nach monatelangem Streit mit seinen Gläubigern geeinigt. Athen kürzt nochmals Renten und Freibeträge - und bekommt dafür neue Kredite.

30.04.17: Kursrekorde an den Börsen: Die Gefahr einer neuen Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei ►Börse/Aktien/Fonds

Es gibt zwar einige Gründe, weswegen man optimistisch sein kann. Aber die überbordende Euphorie an den Aktienmärkten ist trügerisch.

Q. meint: "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht." - Volker Zorn (Quantologe)

29.04.17: Geldschwemme: Die Billionenbombe ►Fed ►EZBWirtschaftswachstum

Die Zentralbanken haben die Welt mit Geld geflutet, nun steht die große Austrocknung an – doch die ist höchst riskant.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen."

Volker Zorn (Quantologe)

27.04.17: Geldpolitik: EZB hält Leitzins auf Rekordtief von null Prozent ►EZB

Trotz schwerer Kritik hält die Europäische Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik fest: Der Leitzins bleibt bei null Prozent.

22.04.17: USA: Trump lässt Regeln für den Finanzmarkt überprüfen ►USARepublikanische_Partei ►Börse/Aktien/Fonds ►Finanzindustrie

Der US-Präsident leitet weitere Schritte zur Deregulierung des Finanzsektors ein. Zudem kündigt er eine Steuersenkung an – angeblich die größte in der US-Geschichte.

22.04.17: Europäische Zentralbank: Mächtig und undurchschaubar ►EZB

Die Machtfülle der EZB ist in den vergangenen Jahren gewaltig gewachsen. Aber wer kontrolliert eigentlich die Bankenkontrolleure im Frankfurter Tower?

22.04.17: Konflikt mit Russland: Nato fliegt Rekordzahl an Kampfjet-Einsätzen ►Nato ►Russland

Die Spannungen zwischen der Nato und Russland haben die Zahl der Alarmstarts von Kampfjets drastisch ansteigen lassen. Im vergangenen Jahr wurde ein neuer Rekord in der Ära nach dem Kalten Krieg registriert.Gegen Trumps Armada

19.04.17: Schuldenprobleme: Italiens Finanzminister sucht 35 Milliarden Euro ►Italien

Italiens Finanzminister steckt in der Klemme. Er muss sparen, um Ärger mit Brüssel zu umgehen. Zugleich steigt der Druck im eigenen Land. Mathematisch ist seine Lage schlimm, politisch eher noch schlimmer.

18.04.17: Cum-Ex-Geschäfte: Mitwisser packen aus - Ring von Bankern und Börsenhändlern aufgeflogen ►NRW ►SPD ►Bankensystem  ►Steuerflucht ►Betrug

Exklusiv Jahrelang soll der deutsche Staat mit dubiosen Aktiendeals um Milliarden betrogen worden sein. Jetzt schildern Insider den Behörden, wie das System funktionierte.

Q. meint: Die SPD tut etwas gegen Steuerflucht. In diesem Fall die Steuerbehörden in NRW unter der Federführung von Norbert Walter-Borjans und Hannelore Kraft (beide SPD). Aber die Wähler kriegen es wahrscheinlich mal wieder nicht mit und bleiben der CDU treu oder gehen der Linkspopulistin  und Salonlinken Sahra Wagenknecht auf den Leim, die den Kampf der SPD gegen die Steuerschlupflöcher "angeblich" auch nicht mitbekommt. Und wer hat die ersten Steuer-CDs 2008 als Finanzminister in der damaligen Groko (2005 - 2009) gekauft und den Stein damit ins Rollen gebracht? Peer Steinbrück SPD. Und wen wollten die Deutschen 2013 nicht als Kanzler? Peer Steinbrück SPD.

10.04.17: Nach Einigung in der Eurozone: Tsipras' schmerzhafter Deal ►Griechenland ►EU

Griechenland und seine Geldgeber haben sich auf weitere Einschnitte geeinigt. Was Athen im Gegenzug bekommt, ist unklar. Für die Stimmung im Land ist das gefährlich - Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen.

08.04.17: Schuldenkrise: Die Griechen geben sich geschlagen ►Griechenland ►EU ►EZB ►IWF

Die Gläubiger setzen sich in den Verhandlungen fast auf ganzer Linie durch. Athen wird zu weiteren Einsparungen gezwungen.

02.04.17: Zehn Jahre Finanzkrise Kann es wieder geschehen?

Vor zehn Jahren begann in Kalifornien die Finanzkrise. Zeit für einen Blick zurück in die Zukunft: Wie weit sind wir vom Abgrund weggekommen?

21.03.17: HRE-Prozess: Die Version von Ex-Bankchef FunkeBankensystem

Muss die Geschichte der Finanzkrise neu geschrieben werden? Was der frühere HRE-Chef Georg Funke vor Gericht aussagt, erschüttert bisherige Darstellungen schwer.

18.03.17:  Ex-Bankchef Funke vor Gericht: Der Mann, der Deutschland zittern ließ 

2008 musste die drittgrößte deutsche Bank, die Hypo Real Estate, vom Staat gerettet werden. Nun steht der frühere Chef Georg Funke vor Gericht. Worum ging es da noch mal? Der Überblick.

13.03.17: Lehman-Pleite: Warum sich ehemalige Lehman-Gläubiger doppelt betrogen fühlenBankensystem

Mehr als acht Jahre nach der Lehman-Pleite leiden immer noch Kleinanleger unter den Spätfolgen. Das Ungerechte daran: In manchen Fällen profitieren Banken sogar zweifach.

09.03.17: Wall Street: Finanzlobby steckte Milliarden in den US-Wahlkampf ►USARepublikanische_Partei ►Finanzindustrie ►Börse/Aktien/Fonds ►US-Wahl 2016

Die Wall Street hat im vergangenen US-Präsidentschaftswahlkampf zwei Milliarden Dollar für Lobbyarbeit und Kampagnenfinanzierung ausgegeben - ein Rekord. Offenbar zahlen sich die gigantischen Investitionen aus.

Q. meint: Keine Branche profitiert so sehr von Trumps Wahlsieg wie die Finanzindustrie und der wollte angeblich den "Sumpf trockenlegen".

05.03.17: EZB: Die EU-Kommission spielt mit dem Feuer ►EZB

Obwohl die EZB ständig Geld verteilt, schwächelt die Realwirtschaft in Europa. Die EU-Kommission will das mit einer Kapitalmarktunion lösen. Das ist ein schwerer Fehler.

04.03.17: Griechenland: Bundesregierung angeblich bereit zu weiteren Schuldenerleichterungen ►Bundesregierung ►Griechenland

Deutschland weicht offenbar von seiner harten Linie ab, um die Griechenland-Verhandlungen bald abzuschließen. Nach Angaben aus Athen ist die Bundesregierung offen für neue Zugeständnisse.

04.03.17: Austerität: Eine Politik der Zerstörung ►EU ►Bundesregierung ►Austeritätspolitik

Studien zeigen, dass das Sparen die Länder der Eurozone weit zurückgeworfen hat.

04.03.17: Vize-Regierungschef Dragasakis:  Griechenland hofft auf Lockerung des Sparkurses nach BundestagswahlGriechenland  ►Austeritätspolitik ►Wahl 2017

Naht ein neues Grexit-Drama? Griechenlands Vize-Regierungschef Yannis Dragasakis über seine Pläne zum Umbau der Wirtschaft und eine Zusammenarbeit mit einem möglichen Kanzler Martin Schulz.

27.02.17: Eurokrise: Sechs Länder, sechs Probleme, sechs Strategien ►EU

Kehrt die Eurokrise zurück? Manchen Staaten geht es heute besser, in anderen ist die Lage so lala. Das größte Sorgenkind ist nicht mehr Griechenland.

21.02.17: Wall Street: Die große Wette auf Amerika ►USARepublikanische_Partei ►Börse/Aktien/Fonds

Neue Lieblinge: Seit der Wahl von Trump steigen plötzlich wieder Aktien, für die sich Anleger zuletzt nicht mehr interessierten.

Q. meint (Kommentar vom 10.01.17): Mit Donald Trump haben die Amerikaner den Bock zum Gärtner gemacht. Er und vielmehr seine Truppe werden, wie es scheint, ein wirtschaftliches Strohfeuer entfachen, brandbeschleunigt durch einen Börsenboom, dessen Funkenflug nicht nur die USA in Brand setzen wird, sondern sehr wahrscheinlich den ganzen Planeten. Der resultierende Flächenbrand allerdings wird nicht mehr mit der Geldspritze der Steuerzahler zu löschen sein.

20.02.17: Ifo-Chef über Griechenland: "Das Hilfsprogramm war eine einzige Irreführung" ►Griechenland

Griechenland ringt mit seinen Geldgebern um Hilfen - das kennt man. Nach Meinung des Ifo-Chefs Clemens Fuest schürt diese Art von politischem Ritual nur Hass innerhalb Europas. Ein Interview von David Böcking und Yasmin El-Sharif

20.02.17: Griechenland: Söder verlangt Pfand für weitere Hilfszahlungen ►CSU ►Griechenland

Bayerns Finanzminister stellt Bedingungen für neue Griechenland-Kredite. Er will Gold oder Immobilien als Pfand. CDU-Politiker bringen einen Euro-Austritt ins Gespräch.

18.02.17:  Verzerrter Wettbewerb Warum Goldman Sachs Europas Banken abhängt ►USARepublikanische_ParteiBankensystem

Die Zinsen steigen und Präsident Trump dreht die Regulierung zurück: In den USA werden die Bedingungen für Banken zunehmend besser. Die Konkurrenz in Europa kann da nur neidisch zuschauen.

17.02.17: Eurokrise: Die Tücken der Schäublonomics ►Bundesregierung ►Griechenland  ►Austeritätspolitik

Die Sorge vor einer neuen Eurokrise ist zurück. Das ist keineswegs ein Schicksal, das uns verschwenderische Südeuropäer bescheren, sondern vor allem ein Managementproblem. Und zwar ein deutsches.

Q. meint: Da hilft nur ein Schuldenschnitt. Nicht nur für Griechenland.

17.02.17: Eurokrise: IWF knausert bei der Griechenland-Rettung ►IWF ►Griechenland

Der Internationale Währungsfonds will sich am Hilfsprogramm für Griechenland beteiligen. Allerdings ist die Summe nach SPIEGEL-Informationen wohl deutlich geringer als zunächst angenommen.

17.02.17: Eurokrise IWF knausert bei der Griechenland-Rettung ►IWF ►Griechenland

Der Internationale Währungsfonds will sich am Hilfsprogramm für Griechenland beteiligen. Allerdings ist die Summe nach SPIEGEL-Informationen wohl deutlich geringer als zunächst angenommen.

16.02.17: Schuldenkrise in Griechenland: Union schwenkt bei Griechenland-Rettung um ►Bundesregierung ►CDUCSU ►Griechenland

Exklusiv CSU-Vize Weber will nicht mehr auf einer Beteiligung des IWF beharren. Und auch in der Bundestagsfraktion deutet sich ein Umdenken an.

11.02.17: Schuldenkrise: Tsipras warnt Schäuble vor "Spiel mit dem Feuer" ►Griechenland ►Bundesregierung

Griechenlands Regierungschef hat den deutschen Finanzminister scharf kritisiert. Alexis Tsipras forderte die Kanzlerin auf, dessen "abfällige Äußerungen" zu unterbinden.

08.02.17: Bankenregulierung: ifo-Chef warnt vor neuem Finanzmarktcrash ►USARepublikanische_Partei ►Bankensystem ►Börse

Die Kritik an Donald Trumps Deregulierungsplänen für die Finanzmärkte wird immer lauter. Jetzt warnt ifo-Chef Fuest vor einem Wettlauf, der in einem neuen Finanzmarktcrash enden könnte.

07.02.17: Schuldenstreit: EU-Parlamentsvize fordert Euro-Austritt Griechenlands ►Griechenland ►EU

Die Griechenland-Krise ist zurück: Im Ringen um Milliardenkredite droht ein Streit unter den Gläubigern zu eskalieren. Und plötzlich steht ein möglicher Euro-Austritt wieder zur Debatte.

07.02.17: Dodd-Frank-Gesetz: Mit Trump wird die nächste Finanzkrise wahrscheinlicher ►USARepublikanische_ParteiBörse/Aktien/Fonds

Der US-Präsident gibt den Banken mehr Freiheiten. Die Wall Street freut sich - doch die Entscheidung ist eine Katastrophe für die Altersvorsorge vieler Amerikaner.

Q. meint (Kommentar vom 10.01.17): Mit Donald Trump haben die Amerikaner den Bock zum Gärtner gemacht. Er und vielmehr seine Truppe werden, wie es scheint, ein wirtschaftliches Strohfeuer entfachen, brandbeschleunigt durch einen Börsenboom, dessen Funkenflug nicht nur die USA in Brand setzen wird, sondern sehr wahrscheinlich den ganzen Planeten. Der resultierende Flächenbrand allerdings wird nicht mehr mit der Geldspritze der Steuerzahler zu löschen sein.

07.02.17: Griechenland: IWF uneinig über Beteiligung an Griechenlandhilfen ►IWF ►Griechenland

Sollte der IWF das griechische Rettungspaket nicht mittragen, will Finanzminister Schäuble die Hilfen abbrechen. Einige Direktoren des Fonds änderten ihre Haltung.

06.02.17: EU-Pläne für Verbriefungen:  Forscher fürchten Comeback von Giftpapieren EU ►Börse/Aktien/Fonds

Kreditverbriefungen waren ein Auslöser der jüngsten Finanzkrise. Nun will die EU den Markt dafür wieder vergrößern. Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung zeigt sich alarmiert.

Q. meint: Die nächste Blase kommt, die nächste Blase platzt. Bis zur finalen Blase.

03.02.17: Donald Trump: Die Logik des Neiders ►USARepublikanische_ParteiFake News

US-Präsident Donald Trump und andere rechte Politiker bieten den Unzufriedenen statt Umverteilung von oben nach unten Umverteilung vom Ausland ins Inland.

Q. meint: Wehe, wehe, wenn ich an das Ende sehe. Wehe, wehe, wenn die Trumpisten diesen Bluff, diese Fake News durchschauen. Sie werden es durchschauen. Sie werden durchschauen, dass die Gründe ihrer Misere nicht zuletzt mit der Lehmann-Pleite und daraus folgenden Finanzkrise von 2008 zusammenhängen. Und sie werden durchschauen, dass das Kabinett von Trump ganz tief in diese Machenschaften verstrickt ist. Wehe, Wehe, wenn ich das Ende sehe.......

03.02.17: Pläne von Trump und May: Wilder Westen in der Steuerpolitik ►USARepublikanische_Partei ►GroßbritannienBrexit ►Steuerpolitik ►Finanzkrise

Mit Donald Trump im Weißen Haus und den Briten auf dem Weg aus der EU deutet alles auf harte Konkurrenz für Deutschland hin. Wie genau sehen die Steuerpläne aus – und was heißt das für die Deutschen?

31.01.17: Inflation: Die Preise steigen - die EZB muss jetzt handeln ►EZB

In der Euro-Zone springt die Inflation auf 1,8 Prozent, das ist so hoch wie seit drei Jahren nicht. Die EZB muss ihre Geldpolitik anpassen.Deutschland

28.01.17: Banken, nicht Staaten: Was die EZB gerade wirklich tut ►EZB

Die Euro-Währungshüter haben im Dezember beschlossen, mehr Papiere mit kurzen Laufzeiten zu kaufen und gleichzeitig das große QE-Programm ab April zu verringern. Was dahintersteckt, schätzen die Anleger richtig ein. Eine Erklärung.

28.01.17: IWF: Weltwährungsfonds hält Griechenland für unhaltbar verschuldetIWFGriechenland

Der IWF prognostiziert Griechenland eine schwierige Zukunft: Selbst wenn alle Reformen umgesetzt würden, bleibe die Schuldenlast "langfristig explosiv".

25.01.17: Rekord an der New Yorker Börse: Dow Jones zum ersten Mal über 20.000 Punkte ►USARepublikanische_Partei ►Börse

Der US-Leitindex Dow Jones ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 20.000-Punkten gesprungen. Die Gründe für die derzeitige Party an den Börsen im Überblick.

Q. meint: Strohfeuer. Die nächste Blase kommt, die nächste Blase platzt. So einfach isses. - Kommentar vom 10.01.17: Mit Donald Trump haben die Amerikaner den Bock zum Gärtner gemacht. Er und vielmehr seine Truppe werden wie es scheint, ein wirtschaftliches Strohfeuer entfachen, brandbeschleunigt durch einen Börsenboom, dessen Funkenflug nicht nur die USA in Brand setzen wird, sondern sehr wahrscheinlich den ganzen Planeten. Der resultierende Flächenbrand allerdings wird nicht mehr mit der Geldspritze der Steuerzahler zu löschen sein.

19.01.17: Konjunktur: EZB bleibt bei Nullzinspolitik ►EZB

Die Europäische Zentralbank behält ihren Kurs bei. Sie belässt den Leitzins der Eurozone unverändert bei null Prozent.

18.01.17: Finanzmärkte: Wenn die Trump-Blase platzt ►US-Wahl 2016 Republikanische_Partei(USA) ►Börse/Aktien

Trumps Wahlsieg hat einen Börsenboom ausgelöst, insbesondere die Aktienkurse der Banken schossen nach oben. Inzwischen mehren sich die Anzeichen, dass der Optimismus übertrieben war.

Q. meint: "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet dem Diktat der Endlichkeit der Erdöberfäche, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)"
"Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht." - Volker Zorn (Quantologe)

10.01.17: Jared Kushner: Der stille Strippenzieher von Donald TrumpUS-Wahl 2016Republikanische_Partei (USA) ►WirtschaftBörse/Aktien/Fonds

Er ist gerade erst 36 Jahre alt geworden und bekommt einen der einflussreichsten Posten der Welt: Jared Kushner wird Chefberater von Donald Trump. Wer ist dieser junge Mann, der gerne im Hintergrund bleibt?

Q. meint: Mit Donald Trump haben die Amerikaner den Bock zum Gärtner gemacht. Er und vielmehr seine Truppe werden, wie es scheint, ein wirtschaftliches Strohfeuer entfachen, brandbeschleunigt durch einen Börsenboom, dessen Funkenflug nicht nur die USA in Brand setzen wird, sondern sehr wahrscheinlich den ganzen Planeten. Der resultierende Flächenbrand allerdings wird nicht mehr mit der Geldspritze der Steuerzahler zu löschen sein.

05.02.27: Reform der Sozialversicherung zum 1. Januar 2017: Europartner belohnen Griechenlands Steuerbetrüger ►Griechenland  ►EU ►Steuerbetrug

Auf Druck der internationalen Gläubiger hat Griechenland ein neues Sozialabgaben-System eingeführt. In der Praxis profitieren Steuerbetrüger. Wer ehrlich ist, muss dagegen bluten.

04.01.17: SEC: Trump macht Wall-Street-Anwalt zum Chef der US-Börsenaufsicht ►US-Wahl 2016 Republikanische_Partei (USA) ►Börse/Aktien/Fonds

Die Regeln für den US-Finanzmarkt könnten bald gelockert werden: Donald Trump will einen Wall-Street-Mann zum Chef der obersten Börsenaufsicht machen.

Q. meint: Das ist in etwa so, wie wenn man Feuer mit Kerosin löschen will. Im einen Fall gibt es eine Explosion, im anderen einen Börsen-Crash.

04.01.17: Finanzmärkte: Die Börse wird 2017 "radikal unsicher"  ►Börse/Aktien/FondsWirtschaftswachstum

Trump, Brexit, Bundestagswahl: Das Jahr bringt für die Anleger viele Risiken. Und einigen Grund zum Optimismus.

Q. meint: Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht. Der Handel an der Börse insbesondere ist ein Nullsummenspiel. Was der eine beim Aktienkauf/-verkauf gewinnt, verliert ein anderer. Daher können nicht alle gewinnen, denn der Handel an der Börse wirft keine Rendite im eigentlichen Sinne ab, sondern erzeugt durch stetige Aufblähung die trügerische Illusion davon. Folglich ist das Ende von Anfang an im System verankert. Daran führt kein Weg vorbei. Und durch Insiderwissen wird der Rahm generalstabsmässig abgeschöpft. Nicht nur die Verlierer an den Börsen zahlen die Zeche, sondern wir alle, wie vergangene Finanzkrisen belegen. - Volker Zorn (Quantologe)

28.12.16: Anleihen: Die Welt nimmt 6,6 Billionen Dollar Schulden auf

Noch nie wurden in einem Jahr so viele Kredite über Anleihen vergeben. Der bisherige Rekord stammt von 2006 - kurz danach brach die Finanzkrise aus.

23.12.16: Monte dei Paschi: Wackelt Italien, dann wackelt bald auch Europa ►ItalienBankensystem

Die Bank Monte dei Paschi kann wohl nur noch vom italienischen Staat gerettet werden. Das spiegelt die Krise des Landes wider - und die der Währungsunion.

22.12.16: Monte dei Paschi, Unicredit und Co.: Bankendämmerung in Italien ►Italien

Der italienischen Bank Monte dei Paschi geht das Geld aus, auch andere Kreditinstitute brauchen dringend frisches Kapital. Der Staat will helfen - aber das ist nicht mehr so einfach.

21.12.16: Banken und Immobilienkredite: Top-Ökonomen warnen vor neuer FinanzkriseSpekulation

Deutschland und andere EU-Staaten wehren sich gegen schärfere Regeln für Banken. Doch nun schlagen die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Gabriel Alarm: Sie fürchten die Folgen einer Immobilienkrise.

19.12.16: Arbeitslosigkeit in Griechenland: Hunderttausende Familien ohne Stütze ►Griechenland ►Armut/Reichtum

In Griechenland bekommen laut einem Zeitungsbericht 90 Prozent der Arbeitslosen kein Geld mehr vom Staat. In mehr als 350.000 Familien hat niemand einen Job.

18.12.16: US-Poltik: Sweet Home, Trumplandia ►US-Wahl 2016Republ._P.Evangel._Christen ►KonservatismusBankensystem ►Medien ►Börse

Was sich auf Trumps "Dankestour" über das Verhältnis des künftigen Präsidenten zu seinen Anhängern lernen lässt.

Q. meint: Es ist zum Fürchten und lässt für die Zukunft Schlimmes erahnen, wie ungebildet und teilweise einfältig die Trump-Anhänger sind. Sie leiden wahrhaftig unter den Folgen der Finanzkrise von 2008, können oder wollen nicht verstehen, dass sie soeben die Hauptverursacher der Krise in die Regierung gewählt haben. Stattdessen machen sie die Regierung Obama für das Ausbluten der Mittelschicht und die sozialen Verwerfungen verantwortlich, die in Wirklichkeit den Spekulationswahn an den Börsen auszubaden hatte. Vom Versagen und Komplizenschaft vieler Meinungsbildner ganz zu schweigen.

16.12.16: Trotz Brexit: Briten blockieren Kampf gegen Steueroasen ►Großbritannien  ►Brexit ►Steueroasen ►Armut/Reichtum

Europa will Steueroasen bekämpfen, doch ausgerechnet die Briten stellen sich quer. Nach SPIEGEL-Informationen wollen sie trotz Brexit den Vorsitz in einem entscheidenden EU-Gremium.

Q. meint: Die Beibehaltung der Steueroasen wird wohl die wahre Intention hinter dem Austritt Großbtianniens aus der EU sein.

15.12.16: Schuldenstreit mit Griechenland: Der alte Tsipras ist zurück ►Griechenland

Das griechische Schuldendrama droht erneut zu eskalieren. Premier Tsipras hat keine Lust mehr auf die Rolle des braven Reformers und facht einen ungelösten Streit neu an.

11.12.16: Börse: Die Welt wackelt, die Wirtschaft protzt ►Börse/Aktien/FondsBankensystem ►Finanzindustrie

2016 war ein Jahr der schlechten Nachrichten - doch an den Börsen wird gefeiert. Privatanleger sollten nun die Chance nutzen, zu investieren. Kommentar von Harald Freiberger

Q. meint zum Thema Börse: "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird. Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht. - Volker Zorn (Quantologe)

Zur Veranschaulichung der obigen These dienen folgende Videos:

Tulpenfieber

Dokumentation zum ersten gut belegten Börsencrash in der Geschichte


Das im Prinzip gleiche Spiel 300 Jahre später

Der schwarze Freitag

Dokumentarspiel zum Börsencrash 1929

 

Septemberweizen

In dieser Dokumentation aus dem Jahr 1980 lassen sich unter anderem die wahnwitzigen Auswüchse des globalen Wirtschafts- und Finanzsystems begutachten.


Und was das mit der Finanzkrise 2008 zu tun hat:

Bankster - Der Tanz der Geier

 

 

11.12.16: Trump und die Investmentbanker: Goldman Sachs regiert die Welt ►US-Wahl 2016Republikanische Partei (USA) ►Börse ►Bankensystem

Keine Bank ist so mächtig wie Goldman Sachs. Frühere Goldman-Partner haben auf der ganzen Welt höchste Ämter inne. Bald sitzen sie auch am Kabinettstisch von Donald Trump.

09.12.16: Italienische Krisenbank: Monte dei Paschi steht vor Verstaatlichung  ►Italien  ►Bankensystem

Das klamme Geldhaus bekommt keine Zeit mehr, um Geld bei privaten Investoren einzusammeln. Die Aktie stürzt dramatisch ab.

08.12.16: EZB-Anleiheprogramm: Draghis Multi-Milliardenspritze rettet Italien - vorerst ►EZB ►Italien

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte. Das rettet vor allem italienische Banken. Doch wann steigt EZB-Chef Draghi aus der ultralockeren Geldpolitik aus? Die wichtigsten Antworten.

08.12.16: EZB und die Aktienmärkte: Tanzen, bis es kracht ►EZB ►Börse/Aktien/FondsDer große Knall

Brexit? Trump? Italien? Völlig egal. An den Aktienmärkten schauen alle nur auf Mario Draghi. Der EZB-Chef soll noch länger billiges Geld in die Märkte pumpen. Doch diese Haltung ist gefährlich - und könnte in einem Crash enden. Ein Kommentar von Stefan Kaiser

Q. meint: Der "fianle Crash" kommt unweigerlich.

05.1216: Schuldenkrise: Eurogruppe gewährt Griechenland Schuldennachlass ►EU ►Griechenland

Griechenland bekommt etwas mehr Zeit, seine Schulden zurückzuzahlen. Die Eurogruppe lobt die Fortschritte in dem Land.

05.12.16: Bild-Interview mit Sandra Navidi: GELD-Lady erklärt die Tricks an der Wall-Street ►Börse ►BankensystemDer große Knall  ►Republikanische Partei (USA)

Sie eilt von Termin zu Termin: Gerade ein Interview mit dem deutschen Kanal n-tv an der Wall Street, danach Telefonate mit Klienten ihrer Consulting-Agentur, zwischendurch die Arbeit am Konzept für das nächste Buch-Projekt.

05.12.16: Renzi am Ende: Das bedeutet Italiens Regierungskrise für Europas Wirtschaft ►Italien ►Wirtschaft

Italiens Regierung ist gescheitert, Premier Renzi kann wichtige Reformen in dem hochverschuldeten Euroland nicht mehr durchsetzen. Wie schlimm ist das für Europa? Droht eine neue Bankenkrise? Die Fakten.

04.12.16: Football Leaks zu José Mourinho: Das Millionenspiel ►Steuerflucht Promis ►Gierschlunde, Raffkes ....

José Mourinho ist der Star unter den Startrainern - und einer, der auch neben dem Platz alle Tricks kennt. Wie Football Leaks enthüllt, hat er eine Briefkastenfirma in der Karibik genutzt, um Millionen zu verschleiern. Jetzt gibt es neue Hinweise auf Steuerbetrug.

03.12.16: Making of Football Leaks: Ein Treffer nach dem nächsten ►Steuerflucht ►Whistleblower ►Promis ►Gierschlunde, Raffkes ....

Am Anfang waren die Daten. Viele davon. Doch wie findet man etwas im größten Fußball-Leak aller Zeiten, wenn man nicht einmal weiß, wonach man sucht?  Video

02.12.16: Paul Kazarian über Griechenland: US-Investor nennt Schuldenberg "die Lüge des Jahrhunderts" ►Griechenland

Griechenlands Kreditlast ist zu groß - das wird seit Jahren berichtet. Für US-Investor Paul Kazarian ist es ein Mythos. Der größte private Gläubiger Athens fordert neue Regeln für die griechische Schuldenbilanz.

02.12.16: Wirtschaftskriminalität: Nach Panama-Papers-Enthüllungen wird gegen Tausende ermittelt Panama_PapersSteueroasenOrgan._Kriminalität

Exklusiv Eine erste Bilanz acht Monate nach der Veröffentlichung zu Offshore-Geschäften zeigt außerdem: Staaten konnten bislang 100 Millionen Euro eintreiben.

30.11.16: Designierter US-Finanzminister: Mnuchin Trumps Anti-Populist  ►US-Wahl 2016Republikanische Partei (USA)KapitalismusBankensystem

Donald Trump will Steven Mnuchin zum US-Finanzminister machen. Der 53-Jährige hat zwar keine Erfahrung in der Politik - dafür aber mit Kungeleien an der Wall Street während der Finanzkrise.

30.11.16: USA: Trump, Präsident und Schuldner  ►US-Wahl 2016Republikanische Partei (USA)KapitalismusBankensystem

Das designierte US-Staatsoberhaupt Donald Trump deutet an, Amt und Geschäfte trennen zu wollen. Etwa 500 Firmen gehören zum Trump-Imperium.

30.11.16: Steven Mnuchin: Amerikas neuer Finanzminister liebt das RisikoUS-Wahl 2016Republikanische Partei (USA)KapitalismusBankensystem

Steven Mnuchin war Investmentbanker bei Goldman Sachs. Nun soll er Trumps wichtige Reformen verantworten. Politische Erfahrung hat er allerdings kaum.

30.11.16: USA: Eine neue Ära der Superreichen  ►US-Wahl 2016  ►Republikanische Partei (USA)  ►Kapitalismus

Donald Trump hat die Wahl mit Versprechen an die Mittelschicht gewonnen. Seine Steuerpläne begünstigen allerdings vor allem Menschen wie ihn.

Q. meint: Jeder hätte es wissen können, welcher Geist mit Trump und den Republikanern ins Weiße Haus einzieht. Zumindest diejenigen, die sich für Politik interessieren. Vor allem aber diejenigen, die - in welcher Form auch immer - ihren Lebensunterhalt damit bestreiten. Politiker, Journalisten, Kommentatoren, Wirtschaftsweise .........!!!! - Mit Verlaub, die hätte es wissen MÜSSEN.

29.11.16: USA: Krise in Griechenland: Und vergib uns unsere Schulden  ►Griechenland  ►Finanzkrise

In Griechenland ist die Krise zurück. Die Zukunft von Premierminister Tsipras hängt davon ab, ob er den Eurostaaten Schuldenerleichterungen abtrotzen kann. Doch es gibt ein gewaltiges Hindernis: den deutschen Finanzminister.

27.11.16: Verfassungsreferendum: Italiens Schuldendrama wird zur Bedrohung für Europa  ►Italien  ►EU

Beim Verfassungsreferendum in Italien geht es diese Woche nicht nur um die Zukunft des Landes. Sollte Premier Matteo Renzi scheitern, droht ein Schuldenkollaps - und womöglich das Ende für die gesamte Eurozone.

26.11.16: Nach Trump-Wahl: Schäuble fürchtet Stillstand bei G-20-Gesprächen 

Bundesregierung  ►US-Wahl 2016  ►Republikanische Partei (USA)  ►Steueroasen  ►Bankensystem  ►Börse/Aktien/FondsPopulismus

Die Bundesregierung sorgt sich nach SPIEGEL-Informationen, dass der Machtwechsel in den USA ihre Pläne für den G-20-Vorsitz durcheinanderbringt. Vor allem beim Kampf gegen Steueroasen könnte Stillstand drohen.

Q. meint: Wenn sogar Wolfgang Schäuble meint, der ja bekanntlich nicht Deutschlands oberster Steuersünderjäger ist, dass Trumps Mannen kein Interesse daran haben, Steuerschlupflöcher zu stopfen, sondern, wie es scheint, das glatte Gegenteil im Sinn haben, wird wohl ein Fünkchen Verdacht berechtigt sein, welcher Geist im Weißen Haus einzieht.

25.11.16: Cum-Ex-Untersuchungsausschuss: Hilfloser Löwe Maschmeyer  ►Bankensystem  ►Betrug  ►Steuerflucht  ►Promis

Carsten Maschmeyer soll einem Untersuchungsausschuss erklären, warum er in zweifelhafte Steuerfonds investierte. Doch er inszeniert sich als Opfer - das in der schlimmsten Phase seines Kampfes Todesdrohungen erhielt.

24.11.16: Cum-Ex-Geschäfte: Schwerer Verdacht gegen Anwaltskanzlei Freshfields   ►Bankensystem  ►Betrug  ►Steuerflucht

Bundestagsabgeordnete wollen die Kanzlei Freshfields wegen dubioser Aktiendeals durchsuchen lassen. Eine solche Razzia wäre höchst ungewöhnlich.

05.11.16: Finanzen: Bayern kann sich seine Schwimmbäder nicht mehr leisten  ►Bayern  ►Kommunen

Seit 2005 mussten 44 Bäder schließen, die Kosten überfordern viele Kommunen. Viele Bürger sind erzürnt - aber auch seit Jahren nicht mehr beim Schwimmen gewesen.

04.11.16: USA vor der Wahl: Stürzt die Welt zurück in die Dreißiger?  ►US-Wahl 2016

Noch scheint unsere Welt eine andere als zur Zeit früherer Crashs und Kriege. Es gibt aber immer mehr Parallelen. Ein US-Präsident Trump könnte eine neue, globale Katastrophe auslösen.

28.10.16: Überhitze Märkte: Zauberformel gegen den Immobiliencrash  ►Bundesregierung  ►Spekulation

Die Regierung will eine gefährliche Immobilienblase verhindern - mit der schlauesten Idee seit dem großen Crash. Das könnte uns sogar vor dem Ende des Euro schützen

17.10.16: Inflation: Draghis Rechnung  ►EZB

Die Inflation kehrt zurück, aber die Zinsen bleiben unten. Für Sparer ist das die denkbar schlechteste Nachricht. Für die Stabilität der Währungsunion auch.

24.10.16: Gesetzentwurf: Regierung rüstet sich gegen Immobilienblase  ►Bundesregierung  ►Spekulation

Die Bundesregierung sorgt für den Notfall vor. Ein Gesetzentwurf listet verschiedene Maßnahmen auf, mit denen der Staat auf eine Überhitzung des deutschen Immobilienmarkts reagieren könnte.

23.10.16: Krise in Portugal: Eine kleine Rating-Agentur stützt die Eurozone  ►Portugal

Das Wachstum stockt, die Staatsverschuldung wächst, eigentlich braucht Portugal ein neues Hilfspaket. Doch eine kleine Rating-Agentur aus Kanada hält das Land am Leben - und bewahrt so die Eurozone vor dem nächsten Schock.

21.10.16: Staatskrise: Venezuela droht der Kollaps  ►Venezuela   ►Wirtschaft

Die nationale Wahlbehörde stoppt das Referendum gegen Präsident Maduro und nimmt damit der Opposition ihr letztes Mittel. Die Gewalt könnte nun eskalieren.

20.10.16: Geldpolitik: Europäische Zentralbank hält an Nullzins fest  EZB

Die Null steht - auch im November. Die Europäische Zentralbank hat erneut auf eine Änderung ihres Leitzinses verzichtet.

12.10.16: Euro-Krise: Portugal - ein Sorgenkind wie Griechenland  ►Portugal

Die Spekulationen über ein zweites Rettungspaket für Portugal gewinnen an Substanz. Noch stützt eine Ratingagentur das Land und seine Banken - doch das Urteil wackelt bedenklich

10.10.16: Royal Bank of Scotland: Britische Großbank soll kleine Firmen ruiniert haben  ►Großbritannien  ►Bankensystem   ►Kapitalismus  ►Neoliberalismus

In der Finanzkrise war sie nur noch mit Steuergeldern zu retten - nun soll sich die Royal Bank of Scotland das Vermögen Tausender Firmen angeeignet haben. Die Bank räumt ein, "einige" Kunden im Stich gelassen zu haben.

06.10.16: Nobelpreisträger Stiglitz: Nobelpreisträger Stiglitz erwartet Zerfall der Eurozone  ►Weltbank  EU

Dass die Währungsunion in zehn Jahren noch 19 Mitglieder haben werde, sei sehr unwahrscheinlich, sagt der frühere Chefökonom der Weltbank. Für die Zukunft malt Joseph Stiglitz ein düsteres Szenario – und weiß einen ersten Ausstiegskandidaten.

05.10.16: Minizinsen: Deutscher Top-Banker warnt vor Finanzkollaps  ►Bankensystem

Oswald Grübel gilt als kenntnisreicher Beobachter der Finanzmärkte. Nun warnt der Ex-Chef der Schweizer Banken UBS und Credit Suisse eindringlich vor einem Crash und gibt Anlegern Tipps. Von manager-magazin-Redakteur Tim Bartz

05.10.16: Minizinsen: IWF zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank  ►IWF  ►Bankensystem

Die Geschäftsaussichten für Europas Finanzinstitute sind mies. Der Internationale Währungsfonds fordert die Deutsche Bank nun auf, ein Geschäftsmodell zu präsentieren, dass Investoren überzeugt.

30.09.16: Banken: Den Geldverleihern geht das Geld aus  ►Bankensystem

Sie schließen Filialen, streichen Arbeitsplätze und brauchen dringend neue Einnahmequellen. Die deutschen Banken müssen sich neu erfinden.

29.09.16: Deutsche Banken: Nach der Krise ist in der Krise  ►Bankensystem

Immer wieder sind die deutschen Banken aus den Schlagzeilen verschwunden. Doch regelmäßig tauchen sie wieder auf, und die Anlässe sind nie positiv. Eine Analyse

29.09.16: Immobilienmarkt: Reichster Mann Chinas sieht "größte Blase der Geschichte"

Wang Jianlin brachte es mit Immobiliengeschäften zum Multimilliardär. Nun warnt er mit drastischen Worten vor dem Häusermarkt in seiner Heimat.

29.09.16: EZB: Freie Bahn für Mario  ►EZB

Vielen Deutschen ist die Zinspolitik der EZB ein Graus. Doch die Einsicht wächst, dass ihr Chef Mario Draghi schlicht auf wirtschaftliche Zwänge reagiert. Gut so!

27.09.16: Stellenabbau bei der Commerzbank: Operation Kahlschlag  ►Bankensystem

Mit einem riesigen Stellenabbau will die Commerzbank aus der Krise kommen - aber ob das gegen Niedrigzinsen hilft? Die Bank, die einst große Ambitionen hatte, schrumpft weiter in Richtung Sparkassen-Niveau.

25.09.16: Verdacht auf Steuerbetrug: NRW knöpft sich die größten Banken der Welt vor  ►NRW  ►SPD  ►SteuerfluchtBankensystem

Exklusiv Internationale Banken sollen dem Fiskus mit dubiosen Geschäften geschadet haben. Finanzminister Walter-Borjans spricht von "systematischem Ausplündern der Staatskasse"

Q. meint: Danke SPD! - Da gibt es doch diesen Blogger Benjamin Gerharr im Netz. Schaut mal, was er zu Sigmar Gabriel und der Partei meint, die Steuer-CDs ankauft und effizient verarbeitet: Sigmar Gabriel in der Kritik.

25.09.16: Griechenland: IWF hält weiteren Schuldenerlass für unumgänglich  ►Griechenland  ►IWF  ►Armut/Reichtum  ►Austeritätspolitik

Der Internationale Währungsfonds hält die Erwartungen der Gläubiger für unrealistisch. Gleichzeitig erwartet er von der griechischen Regierung weitere harte Maßnahmen.

Q. meint: Daran führt kein Weg vorbei. Die Austeritätspolitik, die die Folgen der Finanzkrise auf die Schultern der Armen lädt, muss beendet werden. Hierzu ein Kommentar vom 06.07.2015:

Was soll dieses gebetsmühlenartige Gelaber von der Sparerei? Wofür? Wozu? Natürlich klingt es logisch, daher für naive Ohren verführerisch und von Neoliberalen als Kern der Weisheit vergöttert, dass erst das erwirtschaftet werden muss, was man anschließend verteilen möchte. Nur, dieser Satz wird dem historischen Kontext in keinster Weise gerecht, denn es wird mit einer stoischen Arroganz unterschlagen, dass es in der Vergangenheit eben verabsäumt wurde, das was erwirtschaftet wurde auch einigermaßen gerecht zu verteilen. Ein ganz einfaches Beispiel dafür, wo der Hase im Pfeffer liegt. Da muss man nur den Verdienst einer Krankenschwester oder eines Altenpflegers mit den Einnahmen eines Menschen vergleichen, der mit dem Auto im Kreis herum fährt oder ähnliches tut. Welche Botschaft sendet dieser Sachverhalt an heranwachsende Menschen aus; wie viel Motivation entsteht für einen Lebensweg im Dienst der Allgemeinheit im Vergleich dazu, ein reiches, angehimmeltes Mitglied der Gesellschaft zu sein, obendrein ausgestattet mit einem Freibrief zu uneingeschränkter Einfältigkeit à la "Bobbele" und "Loddar". Die Hungernden auf unserem Planeten sind ein unvergleichlich erschütternderes Armutszeugnis des hochgelobten Kapitalismus. Blind sind diejenigen Wirtschaftsgurus, die geblendet vom eigenen Wohlwollen diesen Zusammenhang nicht sehen wollen oder können, in einer Vielzahl allerdings schlichtweg leugnen! Der griechische Rentner in obigem Bild ist ein Opfer dieses grausamen und menschenverachtenden Diktats der Reichen über die Armen. Man braucht nicht allzu viel Fantasie, um zu realisieren, dass dieser Zusammenhang nicht in alle Ewigkeit der breiten Masse vorenthalten bleibt. Man braucht nicht allzuviel Fantasie, um zu begreifen, dass die Trennung zwischen Arm und Reich nicht ewig aufrecht erhalten werden kann. So hohe Mauern lassen sich nicht hoch ziehen, weder in der Realität noch in den Köpfen, dass die Reichen, wo auch immer sie leben und wie man die Grenze zwischen Habenden und Nichthabenden ziehen mag, sorglos leben können, ohne die Beseitigung der die Menschenrechte mit Füssen tretenden Ungleichverteilung lebensnotwendiger Ressourcen. Die Massen werden sich erheben, mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, zum Leidwesen aller auf der Erde lebenden Menschen. Die Vorboten dieser tunlichst zu vermeidenden "Revolution" sind bereits an allen Ecken und Enden auf unserem Planeten sichtbar, nicht erst seit die Flüchtlingswelle über das Mittelmeer schwappt und der Terrorismus wahnhaft um sich greift!
Aber das sind nur die Auswüchse eines aus allen Fugen geratenen globalen Wirtschafts- und Finanzsystems. Denn die zentrale Frage ist die folgende: Wenn doch nahezu alle Staaten auf dieser Welt so hoch verschuldet sind, dass eine Rückzahlung wie im Fall Griechenlands gar nicht mehr realistisch ist; bei wem haben diese Staaten dann alle ihre Schulden? Und was wollen diejenigen, die die ganze Welt über Jahrhunderte in die Schuldknechtschaft getrieben haben, mit dem ganzen Geld anfangen, wenn es jemals möglich sein würde, diesen Schuldenberg abzutragen? Haben die Kreditgeber überhaupt eine Interesse daran, dass dies jemals geschieht? Weitaus drängender ist jedoch, wie sollen die Probleme der Menschheit (Klimawandel, Atommüllendlagerung, Hunger und Elend, Raubbau an unseren Ressourcen, Bildungsnotstand.....) gelöst werden innerhalb eines auf Schuldknechtschaft begründeten Systems, innerhalb eines Systems, das der Gier Tür und Tore öffnet und damit gerade für die heutigen Zustände ursächlich verantwortlich zeichnet? Genau in diesem Licht muss die Kanzlerschaft von Angela Merkel bewertet werden. Wo sind Lösungsansätze in ihrem Handeln zu erkennen, die darauf schließen lassen, dass im Kopf der Physikerin das Grundprinzip des auf Raubbau, Wirtschaftswachstum und einem Auseinanderdriften von Arm und Reich, einschließlich schrecklichster sozialer Verwerfungen bis hin zu sinnlosem Terrorismus, angelegten globalen Wirtschafts- und Finanzssystems schon angekommen sind? Was hat Frau Merkel angestoßen oder gar bewegt, dass erkennen lässt, dass die drängenden Menschheitsprobleme (s.o.) im Fokus sind und in Angriff genommen werden? Dies sind die Fragen, die gestellt sind und im Interesse von uns allen einer zügigen Antwort bedürfen!

25.09.16: Die Folgen des billigen EZB-Geldes: Verliehen und verkauft  ►EZB  ►Wirtschaftswachstum

Die Banken leiden massiv unter den Niedrigzinsen. Geht es so weiter wie bisher, droht eine neue Finanzkrise - aber echte Lösungen fehlen. Auch stellt sich die Frage, wie viel Banking eine Gesellschaft eigentlich braucht.

Q. meint: Das dicke Ende kommt noch. "Wenn es "ewiges Wirtschaftswachstum" nicht gibt, dann bricht ein Wirtschaftssystem, das auf Wachstum beruht, irgendwann zusammen. Bei begrenzt zur Verfügung stehenden Ressourcen, geschuldet den Grenzen der Erde, ist "ewiges Wachstum" nicht möglich. Unser globales Wirtschafts- und Finanzsystem beruht auf Wachstum, also bricht es irgendwann zusammen." - Volker Zorn (Quantologe)

21.09.16: Federal Reserve: US-Notenbank hält Zinsen stabil - vorerst

"Derzeit" werden die Zinsen in den USA nicht erhöht, verkündet die Notenbank Fed. Gleichzeitig signalisieren die Währungshüter unverhohlen deutlich, dass ein Zinsschritt bald anstehen dürfte.

08.09.16: Sorge um Wirtschaft: EZB lässt Leitzins bei null Prozent  ►EZB   ►Weltwirtschaft

Mario Draghi trotzt der massiven Kritik: Die Europäische Zentralbank bleibt bei ihrer Niedrigzinspolitik von null Prozent. Das umstrittene Anleihenkaufprogramm wird zunächst nicht verlängert.

29.08.16: Neoliberaler Mythos: Warum hohe Steuern der Wirtschaft nicht schaden müssen  ►Neoliberalismus  ►Kapitalismus  ►Steuerpolitik  ►Schwachsinn

Hohe Steuern schaden der Wirtschaft - und Steuersenkungen finanzieren sich selbst. Das zumindest behaupten Neoliberale seit Jahrzehnten. Doch was ist wirklich dran an diesem Mythos?

Q. meint: Neoliberaler Murks. Wenn man die Steuerschlupflöcher schließt, ist der Spuk vorbei. So einfach ist das. Aber genau das verhindern die Neoliberalen. QED.

24.08.16: Wirtschaftsweiser gegen Niedrigzinspolitik: "Es bauen sich Risiken auf"  ►EZB

Die Kritik an der lockeren Geldpolitik der EZB wird vehementer. Jetzt greift auch ein Wirtschaftsweiser Linie von Mario Draghi an - die Währungshüter würden "mehr und mehr Teil des Problems".

22.08.16: Wirtschaft: Angst vor dem Italien-Crash  ►Italien

Italien droht eine Wirtschaftskrise, die die gesamte Eurozone mitreißen könnte. Um den Schaden zu begrenzen, könnten Deutschland und Frankreich der Regierung von Premier Renzi erlauben, mehr Schulden zu machen.

21.08.16: Analyse: Darum droht Gefahr von den Schwellenländern

Die Schulden der Schwellenländer um Brasilien und China sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Experten warnen vor einer neuen Krise.

21.08.16: Kritik an Notenbankern: Sündenböcke im Geldturm  ►Bankensystem

Notenbanker stehen am Pranger: Weltweit versuchen populistische Politiker, die Macht der Geldbehörden einzuschränken. Die Folgen können dramatisch sein.

14.08.16: Müllers Memo: Die Droge kickt nicht mehr  ►Weltwirtschaft   ►Wirtschaftswachstum  ►Kapitalismus

Eigentlich müsste die Weltwirtschaft auf vollen Touren laufen. Schließlich mühen sich Notenbanken und Regierungen seit Jahren, das Wachstum anzukurbeln. Warum haben sie keinen Erfolg?

04.08.16: Derivatengeschäft: Italien fordert Milliardenentschädigung von Morgan Stanley  ►Italien  ►Bankensystem  ►Börse

Italien wirft Morgan Stanley umstrittene Derivategeschäfte vor. Die US-Investmentbank soll dafür fast drei Milliarden Euro Entschädigung zahlen. Das Geldhaus weist die Anschuldigungen zurück.

27.07.16: Stabilitätspakt: Keine Strafen gegen Spanien und Portugal  EU  ►Spanien  ►Portugal

Die Defizitländer sollen nach dem Willen der EU-Kommission vorerst verschont bleiben. Sie stünden beide vor großen wirtschaftlichen Herausforderungen.

20.07.16: Sahra Wagenknecht: "Der Euro hat Europa gespalten"  ►EU  ►Die Linke

Der Euro müsse reformiert werden, sagte Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht der ZEIT. Passiere das nicht, müssten Länder wie Italien die Eurozone verlassen.

Q. meint: Als ob der Euro etwas mit den wahren Ursachen der Schieflage des globalen Finanzgefüges zu tun hätte, gar Schuld sei am Raubtierkapitalismus, den Wagenknecht & Co. so gerne anprangern.

15.07.16: Faule Kredite: Kompromiss für Italiens Banken  ►Italien  ►Bankensystem

Staatsgeld für marode Kreditinstitute? Das sollte es in Europa nicht mehr geben. Doch in Italien soll jetzt nach SPIEGEL-Informationen womöglich der Steuerzahler den Kleinsparer retten.

12.07.16: Defizitsünder: Eurofinanzminister starten Strafverfahren gegen Portugal und Spanien  ►EU  ►Portugal  ►Spanien

Die Eurofinanzminister haben Defizit-Strafverfahren gegen Portugal und Spanien eingeleitet. Nach dem Brexit-Referendum herrscht nun offenbar die Devise: Jetzt werden EU-Regeln erst recht umgesetzt.

12.07.16: Italien: Die nächste Bankenkrise  ►Italien  ►Bankensystem

Die EU will Banken nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler retten. Für Italien könnte sie eine Ausnahme machen. Was ist passiert? Die wichtigsten Fragen und Antworten

05.07.16: Brexit-Folgen: Börsenbeben für Europas schwache Banken  ►Brexit

Die Folgen des Brexit-Votums lassen Europas Banken wackeln. Italien feilt bereits an einem gigantischen Rettungsprogramm. Doch auch für die Deutsche Bank wird es zunehmend eng. Droht eine neue Krise?

18.06.16: Olympia-Stadt: Rio ruft finanziellen Notstand aus  ►Brasilien

Rio de Janeiro hat wenige Wochen vor den Olympischen Spielen den Notstand erklärt: Ohne Geld von der Zentralregierung drohe der Zusammenbruch öffentlicher Dienste.

17.06.16: Griechenland: "Tsipras hat uns betrogen"  ►Griechenland

Im siebten Krisenjahr haben viele Griechen resigniert. Akademiker wandern aus, der Protest gegen Alexis Tsipras wird immer stärker. Gerade die Mittelschicht wendet sich von ihm ab.

10.06.16: Anleihemarkt: Legendärer Investor warnt vor Supernova an den Finanzmärkten  ►Kapitalismus

Milliardenschwere Anleger bekommen für ihr Geld gar keine Zinsen mehr - sondern müssen sogar draufzahlen. Ein berühmter Anlegerexperte warnt nun, dass das nicht lange gut gehen kann.

Q. meint: "Jedes Ponzi- oder Schneeball-Schema hat ein Ende, auch wenn es über Jahrhunderte gespielt wird (Tulpenfieber im 17. Jahrhundert, "Der schwarze Freitag", Doku "Septemberweizen"). Und das globale Wirtschafts- und Finanzsystem ist ein Ponzi-Schema, das unter anderem auf Wirtschaftswachstum beruht. - Volker Zorn (Quantologe)

08.06.16: EZB-Programm für Unternehmungsanleihen: Draghis Milliardenspritze für die Mächtigen  ►EZB  ►Wirtschaftswachstum

Heute startet die EZB den milliardenschweren Ankauf von Unternehmensanleihen. Warum das Programm Kleinsparern schadet, McDonald's hilft und den Bayer-Monsanto-Deal stützen könnte? Hier sind die Antworten.

 

INGLOP
hasta@quantologe.de