INGLOP
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Bundesregierung
Koalitionsverh. 2017
Ein offener Brief
Eins rauf mit Mappe!
Fernsehtipps
Finanzkrise
Hintergründe
Impressum
Kapitalismus
Klimawandel
Kontakt-Formular
Rüge für Lüge
Thesen
Umwelt
Wahre Worte
Wirtschaftswachstum

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Die Seiten im Internetz für Wissenwoller. Für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

 Artikel zum Klimawandel

 

Klimakonferenz in Marrakesch

07. - 18. November 2016

Klimakonferenz in Paris

30. November - 12. Dezember 2015

 

 

Klimagipfel in Paris: Es geht ums Ganze

 

Artikel

 

15.11.17: Weltklimakonferenz: USA schicken nur Referatsleiterin zum Treffen der Staatschefs ►USARepublikanische_Parte

Merkel, Steinmeier, Macron - am Mittwoch treffen sich Staats- und Regierungschefs auf dem Weltklimagipfel in Bonn. Die USA erklären wenige Stunden zuvor: Lediglich eine "Assistant Secretary" werde zu dem Termin erscheinen. Von Axel Bojanowski, Bonn

14.11.17: Welt-Klimakonferenz: Amerikas Klima-Rebellen ►USA

Die offizielle US-Delegation hat sich 2015 noch dem Klimaschutz verschrieben. Unter Trump sind die Verhandler zum Schweigen verdonnert. Eine alternative Abordnung der USA will nun den Klimaschutz an sich reißen. Von Axel Bojanowski, Bonn

13.11.17: Uno-Konferenz in Bonn: China scheitert als neue Klima-Weltmacht ►China ►Klimaschutz

Auf der Welt-Klimakonferenz in Bonn wollte sich China als neue Führungsmacht im Kampf gegen die Erderwärmung präsentieren. Doch dem ehrgeizigen Land droht ein Debakel. Von Axel Bojanowski, Bonn

17.09.17: Pariser Abkommen: USA halten Rückzug vom Klima-Rückzug für möglich ►USARepublikanische_Partei   ►Klimaschutz

Im Juni verkündigte Donald Trump den Ausstieg aus dem Pariser Klimavertrag. Nun erklärt sein Außenminister Rex Tillerson, die USA könnten doch in dem Abkommen bleiben - aus wirtschaftlichem Kalkül. Von Holger Dambeck

03.06.17: Klimavertrag von Paris: Trumps "Nein" zum Klimaschutz ist ein Sieg für Steve Bannon ►USARepublikanische_ParteiKlimaschutz

Mit der Entscheidung gegen den Pariser Vertrag haben sich in Trumps Beraterteam die Isolationisten durchgesetzt. Das war nicht immer so.

Q. meint: Ein Verbrecher an der Menschheit. Was treibt so jemanden an? Er MUSS wissen, dass der Klimawandel von Mewnschenhand verursacht wird und er MUSS die furchtbaren Konsequenzen für die Menschheit kennen. Oder haben er und die Seinen schlichweg Angst davor, dass die Menschheit anfängt darüber nachzudenken, wie sie in in die ökologische Sackgasse geraten ist und wer die Schuldigen sind, wer die Aufklärung über aufziehenden Gefahren behindert hat?

02.06.17: Nach Ausstieg der USA aus Paris-Abkommen: Die Klima-Allianz bröckelt ►USARepublikanische_ParteiKlimaschutz

Die Europäer stehen zum Weltklimavertrag, auch nach dem Ausstieg der USA. Doch ob das Abkommen tatsächlich überlebt, ist ungewiss. Erste Brüche deuten sich an.

02.06.17: Trumps Klima- und Finanzpolitik: Mit Vollgas in den Crash ►USARepublikanische_Partei  ►KlimaschutzFinanzkrise

Schlimm, wie sich Trump vertippt - oder die Deutschen als böse beschimpft. Klar. Viel schlimmer ist, dass die Welt gerade um Lichtjahre zurückgeworfen wird. Alarm!

02.06.17: Trump kündigt Klimapakt: Stinkefinger ►USARepublikanische_Partei  ►Klimaschutz

Au revoir! In einer peniblen Inszenierung kündigt Donald Trump den internationalen Klimapakt. Mit dem Schritt will er das Band zu seinen Anhängern stabilisieren - und dem Rest der Welt seine Härte aufzeigen.

02.06.17: Klimaabkommen: Putin hofft auf neue Klima-Verhandlungen mit Trump ►Russland ►USARepublikanische_ParteiKlimaschutz

Der russische Präsident hat sich verständnisvoll über den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen geäußert. Er sehe keinen Grund zur Sorge, sagte Putin.

31.05.17: Klimapolitik: Trumps Werk der Zerstörung ►USA Republikanische_Partei ►Donald TrumpKlimaschutz

Die Welt könnte den Ausstieg der USA aus dem Klimavertrag eine Zeit lang verkraften. Langfristig wären die Folgen aber fatal.

30.05.17: Umweltdiplomatie: Was die Welt gegen Klimakiller Trump tun kann ►USARepublikanische_ParteiKlimaschutzWeltordnung

Der US-Präsident droht mit Kündigung des Pariser Klimaschutzvertrags. Experten warnen: Nicht allein die Umwelt ist in Gefahr, sondern die gesamte internationale Zusammenarbeit.

Q. meint: Im Prinzip war alles, was Donald Trump und die Republikaner machen, genauso zu erwarten, es ist sozusagen deren Markenkern. Auch wenn Mike Pence nach einem erfolgreichen Amtsenthebungsverfahren Trump im Amt folgen würde, wäre wohl nur eine marginal andere Politik der USA zu erwarten. Warum haben die Medien und sogenannte Politikversteher nicht vor den verheerenden Folgen gewarnt, wenn die Republikaner das Ruder übernehmen? Haben sie alle vergessen, nicht mitbekommen oder schlichtweg nicht kapiert, was die republikanischen Präsidenten Nixon, Reagan und die Bushs den Staaten und der Welt für einen Schlamassel eingebrockt haben? Es sei an dieser Stelle an den Einmarsch im Irak 2003 erinnert, der einen erheblichen Teil dazu beigetragen hat, dass der Nahe und Mittlere Osten immer mehr aus den Fugen gerät. Oder die Misere in der Gesundheitsversorgung der USA, die unter Richard Nixon begonnen hat unter schäbigsten Beweggründen, wie der folgende kurze Ausschnitt aus der Doku "Sicko" von Michael Moore erläutert:

29.05.17: Pariser Abkommen: Wie Trump aus dem Klimavertrag kommen kann ►USA Republikanische_Partei ►Klimaschutz

Der US-Präsident will in dieser Woche entscheiden, wie sein Land mit dem Weltklimavertrag von Paris umgeht. Trump hat mehrere Optionen, das Abkommen auszuhebeln. Der Überblick.

26.04.17: Pariser Vereinbarung: Ist das Klimaabkommen jetzt gerettet? ►USARepublikanische_Partei

Amerikas Energieminister Rick Perry verspricht, doch nicht aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen. Er will aber „neu verhandeln“. Was bedeutet das?

20.11.16: Gipfel in Marrakesch: Staaten appellieren an Klimaskeptiker Trump  ►Klimakonferenz 2016  ►Klimaschutz Republikanische Partei (USA)

Die Erderwärmung nannte Donald Trump einmal einen "Schwindel". Zum Ende der Klimakonferenz in Marrakesch haben Staaten einen Appell an den künftigen US-Präsidenten gesandt - mit einer Einladung auf die Fidschi-Inseln.

18.11.16: Kampf gegen den Klimawandel: 45 Länder wollen komplett auf Kohle, Öl und Gas verzichten  ►Klimaschutz

Es ist ein bedeutender Beschluss auf der Uno-Klimakonferenz in Marokko: 45 Staaten möchten ihre Energieversorgung komplett auf erneuerbare Energien umstellen. Die Tagung endet euphorisch.

10.11.16: Paris-Abkommen: Trump ist für das Klima der GAU  ►US-Wahl 2016   ►Republikanische Partei (USA)  ►Klimaschutz

Paris-Abkommen in Gefahr – der neue US-Präsident Donald Trump will die Auflagen für Kohle und Fracking in den USA streichen.

07.11.16: Uno-Konferenz im Marrakesch: Was der Klimagipfel bringt - und was nicht  Uno  ►Klimaschutz

Streit ums Geld, Debatte über die richtige Strategie - konkrete Beschlüsse? Ab Montag tagt die Uno-Klimakonferenz in Marrakesch: Fragen und Antworten zu einer verzwickten Veranstaltung.

02.11.16: Klimaabkommen von Paris: Hendricks fordert Machtwort von Merkel zu Klimaschutzplan   ►Bundesregierung  ►CSU  ►Klimaschutz

Wegen des Widerstands zweier CSU-geführter Ministerien kann der Plan, der das Pariser Klimaabkommen umsetzen soll, nicht verabschiedet werden.

25.09.16: Durchbruch: Indien will Weltklimavertrag beitreten  ►Indien  ►Klimaschutz

Nach dieser Ankündigung dürfte der Weltklimavertrag dieses Jahr in Kraft treten. Mit Indien will der drittgrößte Produzent von Treibhausgasen dem Abkommen beitreten - damit scheinen genügend relevante Staaten zusammenzukommen.

22.09.16: Klimawandel: Bundestag beschließt Beitritt zum Pariser Abkommen  ►Bundesregierung  ►Klimaschutz

Die Umweltministerin spricht von einem Hoffnungszeichen, Grüne und Umweltverbände sind entsetzt: Die Regierung habe den Klimaschutzplan massiv zusammengestutzt.

21.09.16: Staaten ratifizieren Weltklimavertrag: Mal schneller die Welt retten  ►Klimaschutz

Durchbruch auf der Uno-Generalversammlung in New York: Weitere 31 Staaten sind dem Weltklimavertrag beigetreten - zügiger als erwartet. Der steht kurz vor Inkrafttreten. Die EU gehört nicht dazu, sie will tricksen.

05.09.16: G20-Gipfel zu Ende: Große Probleme, keine Lösungen  ►G20  ►Flüchtlingspolitik  ►Terrorismus  ►Weltwirtschaft  ►Wirtschaftswachstum

Die 20 wichtigsten Staats- und Regierungschefs haben sich getroffen - herausgekommen ist praktisch nichts. Nichtregierungsorganisationen üben scharfe Kritik.

03.09.16: Vor G20-Gipfel: China und USA ratifizieren Pariser Klimaabkommen  ►China  ►USA  ►Klimawandel

Historische Entscheidung: China wird sich dem Klimaschutzabkommen der Uno anschließen, genauso wie die USA. Zusammen sind sie für 40 Prozent des globalen Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes verantwortlich.

08.06.16: Nachhaltigkeit: "Die OECD konterkariert die Pariser Klimaziele"  ►OECD  ►Klimawandel

Die OECD hat als beratende Organisation großen Einfluss auf politische Entscheidungen. Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass sie der Verantwortung nicht gerecht wird.

22.04.16: Staatschefs signieren Klimavertrag: 170 Unterschriften - keine Wirkung  Klimaschutz

Heute wollen Staatschefs in New York den Weltklimavertrag unterzeichnen. Doch die Unterschriften sind wirkungslos - das Abkommen könnte sogar noch scheitern. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

14.12.15: Historische Einigung in Paris: Die fünf wichtigsten Texte zum Klimavertrag

Tagelang wurde hart verhandelt, am Ende einigten sich 196 Staaten auf einen historischen Klimavertrag. Was steht drin? Wer hat sich durchgesetzt? Was folgt daraus? Diese fünf Texte erklären es Ihnen.

14.12.15: Klimagipfel: Die To-do-Liste von Paris  ►Klimaschutz  ►Bundesregierung

Keine Frage, der Klimagipfel war ein Erfolg. Jetzt aber muss Deutschland den Kohleausstieg besiegeln. Das wird nur gelingen, wenn auch Klimaschützer mitreden dürfen.

13.12.15:  Historischer Welt-Klimavertrag: Zehn Gründe für das Wunder von Paris

Erdölstaaten ohne Erdöl, Schwellenländer ohne Kohle, kleine Inseln machen Weltpolitik: Es scheint schwer erklärlich, warum alle 196 Staaten dem Welt-Klimavertrag zugestimmt haben. Zehn Gründe, warum das Wunder wahr wurde. 

Q. meint: Man stelle sich vor, in den USA wären gerade die Klimawandelleugner (Republikanische Partei) am Ruder und hätten demzufolge das Verhandlungskontingent in Paris gestellt, während in Frankreich der Front National die Klimakonferenz in Paris durchgeführt hätte. Man braucht wirklich kein Prophet zu sein, um sagen zu können, dass das Klimaabkommen wahrscheinlich nicht, zumindest nicht in dieser weitreichenden Form, zustande gekommen wäre. Behaupte da noch jemand, es spielt keine Rolle, ob man wählen geht oder wen man wählt, da sowieso alle Politiker und Parteien gleich sind und nicht die Interessen der Menschen vertreten!!

13.12.15: Nach dem Uno-Gipfel in Paris: Könnte ein Präsident Trump den Klimavertrag stoppen?  ►Republikanische Partei (USA)  ►US-Wahl 2016

Der Klimagipfel von Paris ist vorüber. Doch werden seine Ergebnisse die nächste US-Wahl überstehen? Die Republikaner zeigen sich kämpferisch - und wollen alle Zusagen schnell einkassieren. Umweltschützer bleiben trotzdem entspannt.

13.12.15: Uno-Vertrtag von Paris: Papst soll sich in letzter Minute in Klimakonferenz eingeschaltet haben  ►Vatikan

Drei sehr konkrete Streitpunkte hätten beinahe dafür gesorgt, dass der Klimavertrag kurz vor dem Ziel doch noch gescheitert wäre. Doch wie es heißt, soll himmlischen Beistand bei der Lösung gegeben haben.

13.12.15:  Klimagipfel Paris: Die Zeitenwende von Le Bourget

Der neue Klimavertrag verspricht saubere Energie und Entwicklung für alle: ein Riesenerfolg. Doch der Gipfel allein wird die Welt nicht retten. Die Arbeit fängt erst an.

13.12.15:  Weltklimavertrag: Das Signal von Paris wird die Welt verändern

Nach dem Klimagipfel fängt die richtige Arbeit gerade erst an. Doch entscheidend ist: Die Weltgemeinschaft glaubt, dass sie es schaffen kann.

13.12.15:  Klimagipfel von Paris:  "Unser Kopf bleibt über Wasser"

Die Einigung auf dem Klimagipfel in Paris wird weltweit gefeiert. Doch die ersten Reaktionen zeigen auch: Die eigentliche Arbeit im Kampf gegen die fortschreitende Erderwärmung müssen die Staaten erst noch leisten.

12.12.15: Klimagipfel-Vertrag: Freut Euch - aber nicht zu früh

"Ein Tag für die Geschichtsbücher", "Meilenstein", "historisches Ereignis". Der Klimavertrag von Paris verdient solches Lob. Aber klar ist auch: Die Erderwärmung wird die Welt weiter grundlegend ändern.

12.12.15: Weltklimavertrag: Das Signal von Paris wird die Welt verändern

Nach dem Klimagipfel fängt die richtige Arbeit gerade erst an. Doch entscheidend ist: Die Weltgemeinschaft glaubt, dass sie es schaffen kann.

12.12.15: Kampf gegen Erderwärmung: Die Welt einigt sich auf historischen Klimavertrag

Alle 196 Länder stimmten zu: Beim Klimagipfel in Paris haben sich die Staaten auf ein Abkommen geeinigt, das die Erderwärmung eindämmen soll. Die Beschlüsse betreffen alle Bereiche der Gesellschaft.

12.12.15: UN-Klimakonferenz: Historisch und Ehrgeizig

Nach wochenlanger Verhandlung haben sich alle 195 Vertreter auf ein weltweites Klimaschutzabkommen geeinigt.

12.12.15: Uno-Konferenz in Paris: "Unsere Kinder würden uns nicht vergeben"

Der Klimagipfel in Paris ist auf der Zielgeraden. Frankreichs Außenminister Fabius zeigte sich angesichts des Entwurfs zum Klimavertrag sichtlich bewegt. Präsident Hollande beschwor die Delegierten, den Vertrag anzunehmen.

12.12.15: Uno-Gipfel in Paris: Entwurf für Weltklimavertrag steht

Ist der Durchbruch in Paris gelungen? Die Uno-Konferenz hat sich offenbar doch noch auf einen Entwurf für einen Klimavertrag einigen können - in letzter Sekunde. Jetzt warten alle gespannt auf die Details.

11.12.15: Uno-Gipfel in Paris: Diese drei Probleme blockieren einen Welt-Klimavertrag

Riesenkrach auf der Pariser Uno-Konferenz: Große Staaten bremsen und stoßen scharfe Drohungen aus. Bei drei zentralen Fragen können sich die Verhandler nicht einigen.

11.12.15: Paris: Asiens Schwergewichte zwingen Klimagipfel in die Verlängerung  ►China  ►Indien

In der Nacht gab es massiven Widerstand bei den Klimaverhandlungen, vor allem China und Indien stellten sich quer. Frankreich will den Weltklimavertrag nun erst am Samstag vorlegen.

11.12.15: Uno-Gipfel in Paris: Der Milliardenpakt zum Klima

Die Uno-Klimaverhandlungen steuern auf einen historischen Erfolg zu: Am Ende des Gipfels in Paris soll tatsächlich ein Vertrag gegen die Klimaerwärmung stehen. Die entscheidenden Beschlüsse wurden schon vorher gefasst - und sie werden teuer.

10.12.15: Klimagipfel: Die verflixten anderthalb Grad

Vom Zwei-Grad-Ziel haben Sie schon mal gehört? Beim Klimagipfel in Paris machen sich nun viele Länder sogar für 1,5-Grad stark. Für Klimawandel-Opfer ergibt das viel Sinn - der Weg dahin wäre aber äußerst problematisch.

10.12.15: Flugzeuge und Schiffe: Klimaverhandler trauen sich nicht an die großen Umweltverpester  ►Klimawandel  ►Wirtschaft  ►Umweltverschmutzung

Schiffe und Flugzeuge stoßen gigantische Mengen CO2 aus - aber sie spielen beim Abschlusspoker des Klimagipfels keine Rolle. Viele Regierungen wollen die beiden Branchen nicht belasten, dabei müssten sie jetzt endlich besteuert werden.

10.12.15: Paris: Viele Staaten mit Klima-Vertragsentwurf unzufrieden

Fast alle Länder haben beim Klimagipfel Vorbehalte gegen den Vertragsentwurf geäußert. Saudi-Arabien droht etwa damit, Kernziele der Vereinbarung nicht zu unterstützen.

10.12.15: Energiesystem der Zukunft: Wie Deutschland auf 100 Prozent Ökostrom umsteigen kann  ►Klimawandel  ►Deutschland  ►Energiewende

Die Kosten sind überschaubar - doch entscheidend ist, ob die Bevölkerung dem notwendigen Ausbau der Infrastruktur zustimmt.

09.12.15: Klima-Gipfel in Paris: Das Ende der Weltordnung

Für einen Klimavertrag muss es gelingen, die Teilung der Welt in Industrie- und Entwicklungsländer zu überwinden, auch Schwellenländer wie China sollen bezahlen. Jetzt wagt der Leiter des Uno-Gipfels einen überraschenden Trick.

09.12.15: Klimakonferenz: Paris ist gescheitert – es lebe Paris

Bei der deutschen Energiewende hat die Gesellschaft die Politik getrieben, nicht umgekehrt. Die Klimakonferenz wird dafür sorgen, dass das auch anderswo funktioniert.

08.12.15: Uno-Gipfel in Paris: Wie die Deutschen das Klimawunder verhandeln

Überraschung bei den Uno-Verhandlungen: Viele Staaten scheinen willens, eine endgültige Abkehr von Kohle, Öl und Gas zu beschließen. Hinter dem Wandel stecken deutsche Diplomaten.

08.12.15: Klimagipfel: Klima [schutz] [sofort] [oder] [doch lieber später]

Eckige Klammern im Text markieren Streitpunkte auf dem Klimagipfel. Im aktuellen Vertragsentwurf stehen noch mehr als 1.800 davon. Deutschland soll helfen, zu vermitteln.

05.12.15: Klimagipfel in Paris: G7 finanzieren Unwetter-Versicherungen für arme Länder  ►G7

Die Klimaverhandlungen in Paris sind blockiert - eine Initiative der G7 soll den Durchbruch ermöglichen: Sie geben 420 Millionen Dollar für Klimaversicherungen. Kann das funktionieren?

04.12.15: Indien: Kohle gegen Kohle  ►Klimawandel  ►ArmutTerrorismusRessourcenWirtschaftspolitikWirtschaftswachstumThesen

Indien ist entscheidend im Kampf gegen den Klimawandel. 2020 dürfte es das menschenreichste Land der Erde sein - das zur Energiegewinnung ausgerechnet auf dreckige Kohle setzt. Wenn der Westen ein sauberes Indien will, muss er dafür wohl: zahlen. In Indien geht wirtschaftliche Entwicklung vor Klimaschutz, das Land setzt massiv auf Kohlestrom. Beim Klimagipfel in Paris wird das Land hart verhandeln: Für teure Investitionen in grüne Technologie soll der Westen zahlen.

Q. meint: Solidarität mit den hungernden Menschen auf der Erde mausert sich allmählich von einem Thema, das man lange Zeit den zu Unrecht verunglimpften "Gutmenschen" zugeschrieben hat, zu einer Frage des Überlebens für alle Menschen. Denn nicht nur der Klimawandel lässt sich effektiv nur mit einer solidarischen Weltbevölkerung eindämmen. Welcher Aberwitz sind eigentlich die Kriege und Auseinandersetzungen in Syrien, in der Ukraine oder anderswo, angesichts der "wirklichen" Probleme auf unserem Planeten: Klimawandel, Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise usw. usw. usw.

Es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns diesen Problemen gemeinsam stellen und wirksame Gegenmassnahmen, in Gestalt eines nachhaltigen Wirtschaftens auf allen erdenklichen Ebenen unter Einbeziehung aller Menschen, einleiten und fortführen. Die Zeit läuft uns allen davon, denn das Zeitfenster, indem noch nachhaltige Weichen gestellt werden können, beginnt sich allmählich zu schliessen.

Fazit: Die Abkehr von einer auf blindes Wachstum angelegten, hin zu einer auf Nachhaltigkeit beruhenden Weltwirtschaft, ist keine Frage des Fortbestandendes der Erde, eine Frage des Fortbestandes der auf ihr lebenden Zivilisation allerdings schon!!

03.12.15: Klima-Risiko-Index: Klimarisiken treffen auch DeutschlandKlimawandel

Entwicklungsländer leiden am meisten unter Stürmen und Überflutungen. Doch ein neuer Index zeigt: Auch Industrieländer sind betroffen. Am stärksten Deutschland.

03.12.15: Ursachen und Folgen: Der Klimawandel - Endlich verständlichKlimawandel

In Paris verhandelt die Welt einen Klimavertrag - aber wie steht es wirklich um die Erderwärmung? "Endlich verständlich" beantwortet alle wichtigen Fragen zum Klimawandel.

01.12.15: Kapitalismus-Kritik: "Nur arme Staaten sollten wachsen"  ►Klimawandel  ►Kapitalismus   ►Weltwirtschaft Wirtschaftspolitik  ►Wirtschaftswachstum

Flüchtlinge, Klimawandel, Bankenbeben - die großen Krisen hängen eng zusammen, sagt der Nachhaltigkeitsforscher Reinhard Loske. Er prophezeit das Ende der weltweiten Wachstumspolitik und fordert eine radikale Reform des Kapitalismus.

Solidarität mit den hungernden Menschen auf der Erde mausert sich allmählich von einem Thema, das man lange Zeit den zu Unrecht verunglimpften "Gutmenschen" zugeschrieben hat, zu einer Frage des Überlebens für alle Menschen. Denn auch der Klimawandel lässt sich effektiv nur mit einer solidarischen Weltbevölkerung eindämmen. Welcher Aberwitz sind eigentlich die Kriege und Auseinandersetzungen in Syrien, in der Ukraine oder anderswo, angesichts der "wirklichen" Probleme auf unserem Planeten: Klimawandel, Atommüllendlagerung, Bevölkerungsexplosion, Artenschwund, Ressourcenverbrauch, Plastikmüll in den Weltmeeren, die nicht überstandene Finanzkrise usw. usw. usw.

Es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns diesen Problemen gemeinsam stellen und wirksame Gegenmassnahmen, in gestalt eines nachhaltigen Wirtschaftens auf allen erdenklichen Ebenen, unter Einbeziehung aller Menschen, einleiten und fortführen. Die Zeit läuft uns allen davon, denn das Zeitfenster, indem noch nachhaltige Weichen gestellt werden können, beginnt sich allmählich zu schliessen.

01.12.15: Klimakonferenz: Weniger Wachstum, bessere Zukunft  Klimawandel  ►Kapitalismus   ►Weltwirtschaft Wirtschaftspolitik   ►Wirtschaftswachstum

Alle reden vom Kohleausstieg – dabei geht es um viel mehr. Klimaschutz kann nur funktionieren, wenn kurzfristiges Wirtschaftswachstum kein Selbstzweck mehr ist.

Die Menschheit wird sich zwischen Eindämmung des Klimawandels und einer auf Wachstum basierenden Weltwirtschaft entscheiden müssen. Im Klartext heisst dies: entweder wird der Ausstoss von CO2, nebst weiteren Treibhausgasen, in einem "verträglichen Rahmen" gehalten, wobei sich das Zeitfenster für sinnvolles Handeln allmählich zu schliessen beginnt, oder die Temperatur wird in einem Masse steigen, in dem die Folgen der Erderwämung die Lebensgrundlagen der Menschheit drastisch einschränken oder schlimmstenfalls für eine lange Zeit zerstören werden. Daher ist der einzuschlagende Richtungswechsel von unüberschaubarer Tragweite und Relevanz, nicht erst für zukünftige Generationen. Die Menschheit kann es sich schlichtweg nicht mehr länger leisten, jedes Jahr CO2 nach Lust und Laune auszupusten. Da die weitere Anhäufung von Atommüll ebenfalls eine lebensbedrohende Sackgasse ist, zukünftige Generationen haben bereits genug damit zu tun, das vorhandene Teufelszeug im Zaum zu halten, und die erneuerbaren Energiequellen die entstehende Lücke im Energiebedarf nicht schnell genug stopfen können, bleibt als einzig logische Konsequenz nur eine radikale Reduzierung des Energieverbrauchs, einhergehend mit einer tief greifenden Umstellung der Weltwirtschaft, sowie eines weit reichenden Bewusstseinswandels in weiten Teilen der Weltbevölkerung.

Dies ist wohl das erste Mal in der Geschichte der Menschheit, dass wir alle zusammen ganz bewusst die Weichen stellen können und müssen, in welche Richtung sich die Geschichte der Menschheit weiterentwickelt, damit es bei erträglichen Temperaturen für die Menschheit weiterhin bleibt. Die Fakten hierfür sind hinlänglich bekannt und im Übermass vohanden. Und niemand wird hinterher behaupten können, davon nichts mitbekommen zu haben!!

30.11.15: Gletscherfotos: Hier wird der Klimawandel sichtbar

Gletscherfotos: Hier wird der Klimawandel sichtbar

In Paris verhandeln die Staats- und Regierungschefs über die Rettung des Klimas. Wie weit die Erderwärmung bereits vorangeschritten ist, zeigt der Vergleich historischer Gletscherfotos mit aktuellen Aufnahmen.

30.11.15: Der Klimawandel lässt Sie kalt? Dann schauen Sie mal hier!

Weltklimagipfel, again. Interessiert Sie nicht? Das geht leider vielen so. Das Treffen in Paris ist dennoch wichtig, wie diese Aufnahmen von schmelzenden Gletschern zeigen.

30.11.15: Klimagipfel in Paris: Bill Gates und Co. investieren Milliarden in saubere Energie

Bill Gates, Jeff Bezos, Ratan Tata, Jack Ma: Einige weltbekannte Superreiche und 20 Staaten setzen den Ton für die Klimaverhandlungen in Paris. Sie wollen Milliarden in saubere Energie für Entwicklungsländer investieren.

Q. zitiert aus Artikel: "...Für die demokratische US-Regierung könnte es zur Herausforderung werden, ihre geplante Beteiligung an dem Programm durch den Kongress zu bekommen. Die Republikaner haben angekündigt, ihr Veto gegen jegliche Klimahilfen einzulegen, die Obama in Paris ankündigt....." - Dem ist nichts, aber auch rein gar nichts, hinzuzufügen!!!!

29.11.15: Erderwärmung: Was Forscher über den Klimawandel wirklich wissen  ►Klimawandel

196 Staaten suchen beim UN-Gipfel in Paris nach Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel. Wie ist der Stand der Wissenschaft zu den wichtigsten Fragen?

29.11.15: Klimagipfel: Aufstand der Eisbären  ►Klimakonferenz 2015

Es ist eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres - in Paris verhandeln ab Montag Politiker aus 195 Staaten einen Weltklimavertrag. Weltweit verlangen Hunderttausende Menschen auf Demonstrationen: Das müsst ihr schaffen!

29.11.15: Klimagipfel in Paris: Die größten Streitpunkte beim Klimapoker

Am Montag beginnt in Paris der Weltklimagipfel. Auch diesmal wird es wohl ein zähes Ringen um einen Weltklimavertrag werden. Denn noch sind die Positionen der teilnehmenden Länder weit auseinander.

29.11.15: UN-Klimagipfel: Was der Energiehunger der Menschheit bedeutet

Kohle, Öl und Gas sind die wichtigsten Energiequellen der Menschheit - und die gefährlichsten für das Klima. Die Energiewirtschaft glaubt, dass fossile Träger noch viele Jahrzehnte gebraucht werden. Egal, was auf der Klimakonferenz in Paris beschlossen wird.

29.11.15: Klimagipfel: Von wegen Klimakanzlerin

Kanzlerin Angela Merkel wurde einst als Retterin des Klimas gefeiert. Seitdem ist das Thema in den Hintergrund getreten, es gab sogar Rückschritte. Auch jetzt wird das Klimathema einmal mehr überlagert von anderem, von der Flüchtlingspolitik und aktuell von den Militäraktionen gegen den „Islamischen Staat“.

28.11.15: Klimagipfel in Paris: Unbekannte Weltpolitiker auf Rettungsmission

Am 30. November beginnt in Paris der entscheidende Uno-Klimagipfel, die "wichtigste Konferenz aller Zeiten". Es geht um nichts weniger als die Zukunft des Planeten Erde.

28.11.15: Klimagipfel in Paris: "Ich möchte nicht recht haben"

Klimaforscher Hans-Joachim Schellnhuber spricht im FR-Interview über die Super-Heißzeit, die uns droht, und erklärt, warum das Zwei-Grad-Limit lebensnotwendig ist.

27.11.15: Klimagipfel in Paris: Es geht ums Ganze

Am Montag beginnt der wichtigste Termin des Jahres: In Paris verhandeln 195 Staaten darüber, ob unsere Erde halbwegs gesund bleibt. Die Mächtigen der Welt müssen ihren Bevölkerungen jetzt Opfer abverlangen. Ein Kommentar von Florian Harms

Q. meint: "Der sich immer stärker abzeichnende und vom Menschen verursachte Klimawandel, die Endlagerung des Atommülls und die Eindämmung der Bevölkerungsexplosion, einhergehend mit rücksichtsloser Plünderung lebensnotwendiger Ressourcen, sind die mächtigsten Herausforderungen, vor denen wir Menschen jemals gestanden sind. Die Aufgaben haben eine derartige Dimension und Tragweite, dass sie nur gelingen können, wenn alle zur Verfügung stehenden Kräfte gebündelt und diesen ehrgeizigen Zielen untergeordnet werden. Die Spielräume für Nationalismus, Rassismus, Terrorismus, leidige Religionsstreitereien, kriegerische Flächenbrände um Rohstoffe verengen sich in gleichem Maße und müssen so schnell wie irgend möglich beendet werden, damit der Weg in eine menschliche Zukunft freigemacht werden kann.

Der drohende Klimakollaps, Atommüllendlagerung und Bevölkerungsexplosion sind daher globale, jeden einzelnen von uns bedrohende Gefahrenzonen, die einem finalen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte gleichkommen. Einem weiter so, das die Lebensgrundlagen der Menschheit stetig schrumpfen lässt mit allen fürchterlichen Folgen eines weltumspannenden Überlebenskampfes um Nahrung, Rohstoffe und Raum, bis hin zu einer vollständigen Zerstörung unser aller Lebensgrundlagen für eine lange, lange Zeit. Oder die Menschheit kommt zur Besinnung, versteht die Krisenherde als Wendepunkt zu nutzen, hin zu einer Öffnung des menschlichen Bewusstseins durch eine weltumspannende Bildungsoffensive einschl. eines umfassenden Marshallplans für die Dritte Welt, hin zu einem erheblich erweiterten Wertekanon gegenüber Natur und Kreatur, hin zu nachhaltigem Denken und Handeln, hin zu einer neuen globalen Perspektive.

Wir sind aller Voraussicht nach die allerletzte Generation, die überhaupt noch die Chance hat, das Blatt zu wenden!"

Volker Zorn (Quantologe)

27.11.15: Erderwärmung: Der Klimagipfel ist schon im Ansatz gescheitert

Denn was in Paris beschlossen werden soll, ist ein Abklatsch des Notwendigen. Jetzt müssen mutige Länder vorpreschen.

27.11.15: UN-Klimakonferenz: Geht doch

Mehr als 170 Länder haben konkrete Klimapläne vorgelegt. Ein ermutigendes Signal. Doch Ankündigungen sind noch keine Taten. Damit Paris ein Erfolg wird, braucht es mehr.

22.11.15: Weltklimagipfel: Vergesst Kyoto!

Die Pariser Klimakonferenz hat schon vor ihrem Beginn viel erreicht. Viele Schwellenländer blicken bereits hoffnungsvoll auf die deutsche Energiewende - und kopieren sie.

09.11.15: Erderwärmung: Steigender Meeresspiegel gefährdet 500 Millionen Menschen   ►Klimawandel  ►Armut

Mit detaillierten Karten warnen Forscher vor drastischen Auswirkungen des Klimawandels auf Küstenstädte. Auch Deutschland wäre betroffen.

08.11.15: Klimagipfel: Putin nimmt an UN-Klimakonferenz teilRussland

Auf dem UN-Gipfel in Paris will sich die Weltgemeinschaft neue Klimaziele setzen. Russland spielt dabei als einer der weltweit größten Ölförderer eine wichtige Rolle.

INGLOP
hasta@quantologe.de