INGLOP
Thesen
Inhaltsverzeichnis
Aktuelles
Fernsehtipps
Impressum
Klimawandel
Kontakt-Formular

                                                                                                                                                                                                                                                                                      

 

 

 

Initiative Neue Globale Perspektive

INGLOP 

♦  Aktiv seit 2002  ♦  Online seit 2008  ♦

 

Die Seiten im Internetz für Wissenwoller. Für Menschen, die trotz oder gerade wegen der bedrückenden Weltlage nicht länger wegschauen wollen oder können.

 

Hamburg

 

Artikel

 

20.07.17: TV-Kritik: Dunja Hayali Ist die Linkspartei „integraler Bestandteil“ des schwarzen Blocks?Die Linke ►Linke Gruppierungen ►Krawallmacher

Dunja Hayali diskutiert mit ihren Gästen über linke Gewalt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow wird in der Sendung mit schweren Vorwürfen konfrontiert

Q. meint: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Veranstalter der Demos und des Zeltlagers nichts von den gut geplanten und militärisch durchorganisierten Gewaltexcessen im Vorfeld mitbekommen haben? Wohl eher gering. Daher ist die Behauptung unsinnig, dass die Randale lediglich die Antwort auf Polizeigewalt gewesen sind. Vielsagend und daher erhellend sind in diesem Zusammenhang Aussagen von Politikern der Linkspartei: Katja Kipping: "Die Polizeiführung hat alles getan, um jene Bilder zu erzeugen, mit denen sie im Vorhinein ihren martialischen Einsatz und die maßlose Einschränkung des Demonstrationsrechtes gerechtfertigt hat." Linken-Politiker Jan von Aken schrieb auf Twitter live von der Demo in der Nacht zu Freitag: „Unfassbare Provokation der Polizei, im Laufschritt in drei Reihen von hinten in eine angemeldete Demo, Altonaer Straße." Auch Linken-Innenexpertin Ulla Jelpke vermutet eine Eskalations-Strategie der Polizei. Jelpke gestern: „Hamburg will den Despoten der Welt wohl demonstrieren, wie man legitimen Protest niederhält."

20.07.17: Nach Ausschreitungen: Opfer der G-20-Krawalle sollen mit 40 Millionen Euro entschädigt werdenKrawallmacher

Dazu soll ein Härtefallfonds eingerichtet werden. Kommen soll das Geld von der Bundesregierung und der Stadt Hamburg.

19.07.17: G-20-Krawalle: Schlechter Start für die Aufklärung der G-20-KrawalleLinke GruppierungenPolizei

Im Hamburger Innenausschuss soll aufgearbeitet werden, was während des Gipfels geschah. Doch die Opposition verweigert die Debatte - und Innensenator Grote wirkt fast verzweifelt.

19.07.17: G20: "Wie Pitbulls auf Speed"Polizei

Seit dem G20-Gipfel tauchen vermehrt Berichte von polizeilichen Übergriffen auf. Olaf Scholz beharrt dennoch darauf, dass es keine Polizeigewalt gab.

19.07.17: G20-Gipfel: Fast 600 verletzte Polizisten bei Einsatz in HamburgPolizei

Die Polizei hat knapp zwei Wochen nach dem G20-Gipfel erneut ihren Einsatz verteidigt und eine Bilanz gezogen. Insgesamt wurden 345 Straftaten angezeigt.

19.07.17: G-20-Gipfel: Wartete ein "bewaffneter Hinterhalt" auf die Polizei?Linke Gruppierungen ►Polizei

Exklusiv Mit Molotowcocktails aus fünf Stockwerken Höhe sei die Polizei im Hamburger Schanzenviertel bedroht worden, hieß es. Belege dafür fehlen. Im Landesparlament beginnt jetzt eine Zeit der unangenehmen Fragen.

19.07.17: Gewalt beim G20-Gipfel: Die SchuldfrageLinke Gruppierungen ►Polizei

In Hamburg beginnt der Innenausschuss die politische Aufarbeitung der G20-Krawalle. Was sind die Fakten? Wer macht wen für die Gewalt verantwortlich? Der Überblick.

18.07.17: Ein Autonomer erzählt, was er von den G20-Krawallen hält: "Riesenchance verpasst"Linke Gruppierungen ►Terrorismus

Waren die Krawalle während des G20-Gipfels politisch motiviert oder pure Gewalt? Der stern hat einen Autonomen befragt, der dabei war. Er sagt: "Wir haben eine Riesenchance verpasst."

18.07.17: G20-Krawalle: Scholz empört über den Begriff "Polizeigewalt" ►SPDPolizei ►Krawallmacher

"Polizeigewalt" ist für Olaf Scholz ein "politischer Kampfbegriff": Hamburgs Erster Bürgermeister will keine Kritik an den G20-Einsatzkräften hören. Die Beamten verdienten "Dank und Respekt".

17.07.17: Hamburg: Protokolle der Gewalt Linke Gruppierungen ►Polizei

Bei den G-20-Protesten beherrschte das Chaos die Straßen. Nicht nur die Polizei verlor den Überblick bei den zahlreichen Ausschreitungen. Eine Rekonstruktion anhand der Einsatzberichte.

16.07.17: Debatte über Autonomenzentrum: Rote Flora "Wir können solche Räume nicht zulassen"Linke Gruppierungen ►Terrorismus

Die Rote Flora ist das Zentrum der Autonomen in Hamburg. Nach den G20-Krawallen fordern immer mehr Politiker, darunter FDP-Vize Kubicki, die Schließung. Doch das dürfte schwierig werden.

15.07.17: G-20-Krawalle: Wer ist schuld am Desaster in Hamburg? ►G20Terrorismus

Polizisten, die den Einsatz verweigern, Linke, die Gewalt gutheißen, Politiker, die die Gefahr unterschätzen: Nach dem G-20-Gipfel gibt es Schuldzuweisungen allerorten. Die Positionen im Überblick.

15.07.17: Linksextremismus auf dem G20: "Das war eine Machtdemonstration - von den Linken und der Polizei"Linke Gruppierungen ►Polizei

Unsere Autoren waren mit der Kamera im Hamburger Schanzenviertel unterwegs. Sie haben Linke gefragt, wie es zu der Gewalt kam und wie sie dazu stehen.

15.07.17: Nach G20-Krawallen: CONTRA: Macht kaputt, was uns kaputt macht! - Warum die Rote Flora weg mussLinke Gruppierungen

In der Roten Flora in Hamburg wird Gewalt geübt, organisiert und dafür mobilisiert. Davon zeugten auch die Ausschreitungen rund um den G20-Gipfel. stern-Autor Walter Wüllenweber meint: Das autonome Zentrum im Schanzenviertel muss weg.

15.07.17:  Hamburgs Polizeichef über Kritik an G20-Einsatz: "Besserwisser ohne Verantwortung" Polizei

Wegen der Krawalle beim G20-Gipfel steht auch die Hamburger Polizei unter Druck. Behördenchef Ralf Martin Meyer wehrt sich gegen Kritik - und bestätigt, dass sich mehrere Einheiten weigerten, ins Schanzenviertel vorzurücken.

15.07.17: G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten ►VerschwörungstheorienG20

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

15.07.17: Justiz nach G-20-Gipfel: Sonderkommission "Schwarzer Block"Terrorismus ►Linke Gruppierungen

186 Verdächtige nahm die Polizei während der G-20-Randale fest, die meisten sind längst wieder frei - aus Mangel an Beweisen. Wie kann das sein?

15.07.17: G20-Krawalle: Viel weniger verletzte Polizisten als von der Polizei angegebenPolizei

Fast 500 verletzte Ordnungshüter, diese erschreckende Bilanz hat die Hamburger Polizei nach den G20-Krawallen gezogen. Nun stellt sich heraus: Mitgezählt wurden auch Kreislaufprobleme und Dehydrationen.

15.07.17: Die Lage am Samstag: Was im Befehl für die Hamburger Polizei stand ►SPD Polizei

Hat Hamburg das Schanzenvierteln den Randalieren geopfert? Zu dem Schluss muss kommen, wer den G20-Rahmenbefehl für die Polizei und ihre Einsatzprotokolle studiert. Die Lage am Samstag.

14.07.17: G20 in Hamburg: Internes Polizeipapier bringt Scholz in Bedrängnis ►G20  SPD ►Polizei

Während der G20-Tage in Hamburg hatte der Schutz des Gipfels und seiner Teilnehmer offenbar Vorrang gegenüber dem Schutz der Stadt - das geht nach Informationen des SPIEGEL aus einem zentralen Polizeidokument hervor.

14.07.17: Olaf Scholz zu G20-Krawallen: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben"SPD ►Polizei

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz weist Kritik an einem zu harten Einsatz der Polizei während des G20-Gipfels zurück. Er bezeichnete das als Denunziation.

14.07.17: G20-Einsatz: 35 Ermittlungsverfahren gegen PolizistenPolizei

Für die einen angemessen, für die anderen angemessen: Der Einsatz der Polizei während des G20-Gipfels sorgt weiter für Diskussionen. Inzwischen wird gegen einige Beamte ermittelt.

13.07.16: SEK-Einsatz auf den Schanzendächern: "Sie haben sich sofort ergeben"Polizei

Die SEK-Einheit von Sven Mewes ging in der G20-Krawallnacht als erste gegen die Randalierer auf den Dächern vor - "sehr robust", wie er sagt. Im Interview berichtet der Beamte, was dann passierte.

13.07.16: G20-Ausschreitungen: "Schwerverbrecher, von mir aus auch Terroristen" ►BundesregierungTerrorismus

Vizekanzler Sigmar Gabriel findet deutliche Worte für die Gewalttäter von Hamburg. Sie als linke Aktivisten zu bezeichnen, sei eine unverantwortliche Verharmlosung.

13.07.17: G20-Einsatz: SEK-Boss Mewes spricht über die Krawall-Nacht in Hamburg - "hatten Waffenfreigabe"Polizei

Eigentlich sind sie für Terrorlagen zuständig oder für andere Gefahrensituationen, in denen es ums nackte Leben geht. Demos gehören nicht ins Portfolio der SEK. Bei den Krawallen während des G20-Gipfels kamen sie dennoch zum Einsatz. Ein Gespräch über das Vorgehen im Schanzenviertel.

12.07.17: SPD: Seht her, die können's halt nicht ►CDU ►SPDWahl 2017

Die SPD lässt sich von der Union die gesamte Schuld am G-20-Desaster zuschieben. Allerdings tragen Scholz, Schulz und Maas selbst kräftig zur Opferrolle der Sozialdemokraten bei.

12.07.17: Rote Flora: "Die Flora gehört zur Schanze, zu unserer Kultur"Linke Gruppierungen

Politiker fordern nach dem G-20-Gipfel die Schließung des linken Kulturzentrums Rote Flora in Hamburg. Doch die Autonomen bekommen Unterstützung - ausgerechnet von Betroffenen der Krawalle.

12.07.17: Angeblich von einer Polizistin: Krankenhaus angegriffen? Die dubiose Audiodatei, die G20-Fake-News verbreiteteFake News

Eine angebliche Polizistin berichtet am G20-Freitag in einer Audiodatei von Angriffen auf eine Notaufnahme und einen Kindergarten. Die Falschmeldungen verbreiten sich schnell im Netz. Aber wer hat sie aufgenommen?

12.07.17: G20-Krawalle: Verdächtige von "bewaffnetem Hinterhalt" auf Schanzendach wieder frei

Die Szene gilt als Höhepunkt des Gewaltexzesses beim G20-Gipfel: Randalierer sollen die Polizei von einem Dach im Hamburger Schanzenviertel mit Molotowcocktails beworfen haben. Nun sind alle Verdächtigen wieder frei.

11.07.17: G20-Randale: Athen - Brutstätte für Krawallprofis ►Griechenland ►Finanzkrise ►Sozialisation ►Terrorismus ►G20

In Athen sind Krawalle, wie sie Hamburg gerade erlebt hat, beinahe Alltag. Die Randalierer gelten unter ihresgleichen als hartgesottende Straßenkämpfer und nicht wenige dürften wohl auch am Rande des G20-Gipfels ihr Unwesen getrieben haben.

11.07.17: Koalitionsstreit: Gabriel attackiert Merkel  ►Bundesregierung ►CDU SPD  ►G20Terrorismus

Nach den G-20-Krawallen überzieht der Außenminister die Kanzlerin mit schwerer Kritik. Der Union wirft er "ein bisher nicht gekanntes Maß an Verlogenheit" vor.

11.07.17: Kriminologe zu Gewaltexzessen bei G20: "Kein Glanzblatt der deutschen Polizeigeschichte"Terrorismus ►Polizei

Der Kriminologe Joachim Kersten lehrt an der deutschen Hochschule der Polizei. Im Video erklärt er, was beim G20-Gipfel an der Hamburger Polizeistrategie falsch war - und wie aus Normalbürgern plötzlich Plünderer wurden.

10.07.17: G20-Protest: Endlich sind die Linken wieder die BösenLinke Gruppierungen

Nach den Krawallen beim Hamburger G20-Gipfel setzen Politiker wie Peter Altmaier linken Extremismus mit rechtem und islamistischem Terror gleich. Das ist völlig absurd.

10.07.17: G20 in Hamburg: Krawall-Konsequenzen - am Ende gibt es nur Verlierer

Wer ist Schuld, dass der G20-Gipfel in eine Gewaltorgie ausgeartet ist? Die Antwort ist leider nicht so einfach. Es war nicht allein die Regierung oder die Polizei oder die linken Krawallmacher. Es war die Kombination und es war absehbar.

10.07.17: Nach G-20-Krawallen: Scholz bestreitet Regierungskrise im rot-grünen SenatSPD Die Grünen

In Hamburg nimmt die Opposition den Ersten Bürgermeister in die Zange. Die FDP stellt Olaf Scholz ein Ultimatum. Der erlebt nach den G-20-Krawallen seine „schwerste Stunde“. Rückendeckung kommt aus dem Kanzleramt.

10.07.17: G20 in Hamburg: Wo wirklich ein Versagen lag - und welche Rolle Merkel dabei spielt ►Bundesregierung ►CDUSPD Terrorismus

Angela Merkel und Olaf Scholz wollten Hamburg von der besten Seite zeigen - natürlich mit dem Highlight, der Elbphilharmonie. Ausgerechnet an dem Abend des Konzerts eskalierte die Lage - und der Einsatz überforderte die Polizei. Das hätte man ahnen können.

09.07.17: Gewaltexzesse: Rote-Flora-Anwalt "sympathisiert" mit Krawallen - "aber bitte nicht im eigenen Viertel" ►G20 Terrorismus ►Schwachsinn

Eine Aussage von Andreas Beuth sorgt für Diskussionen. Der Anwalt des linksalternativen Zentrums "Rote Flora" in Hamburg sagte dem NDR, er habe "Sympathien für solchen Aktionen" wie denen am Samstag in der Schanze. "Doch bitte nicht im eigenen Viertel. Warum nicht in Pöseldorf oder Blankenese?"

Q. meint: Wann hat die linke Idee, die Welt gerechter zu gestalten, in der Vergangenheit jemals von Gewalt und Terrorismus profitiert? Bis jetzt konnten die konservativen Kräfte immer die Excesse zu ihrem Vorteil nutzen. Auch die Krawalle in Hamburg dienen in erster Linie den rückwärtgerichteten Kräften im Land. Man denke nur an der Einsatz der Bundeswehr im Inneren. Das kann den Machern der Demonstrationen nicht entgangen sein, zumal diese Spielchen der radikalen Linken aus anderen Ländern und vergangenen Zeiten hinlänglich bekannt sind. Die Konsequenzen müssen den Planern gewusst gewesen sein. Cui bono?

09.07.17: G-20-Krawalle: Wer in Hamburg wirklich versagt hat ►G20Polizei  ►Terrorismus

Kaum sind die Rauchschwaden verzogen, die Glassplitter weggefegt, werden schon die Schuldigen gejagt. Doch in Hamburg ist nicht die Polizei gescheitert, sondern eine Gesellschaft im Umgang mit politischem Extremismus.

09.07.17: Ausschreitungen in Hamburg: Scholz' Schuld? ►CDUSPD ►G20Terrorismus ►Wahl 2017

Nach den brutalen Ausschreitungen in Hamburg steht Bürgermeister Scholz heftig in der Kritik. Hat er die Gefahr unterschätzt? Und welche Rolle spielt die Kanzlerin? Die Randale in der Stadt hat auch Folgen für den Bundestagswahlkampf.

09.07.17: Ausschreitungen in Hamburg: Gebrauchsanweisung für den Aufstand ►G20Polizei  ►Terrorismus

Ein Gespenst geht um unter Hamburger Linken: Die Verfechter politisch motivierter Gewalt gehen auf Distanz zu den Ausschreitungen. Doch die sind Ergebnis ihrer Lehren.

Wenn der schwarze Block Bürgerkrieg spielt, dann ist jeder schuld, nur die Gewalttäter nicht.

09.07.17: G-20-Krawalle: Wer in Hamburg wirklich versagt hat ►G20Polizei  ►Terrorismus

Kaum sind die Rauchschwaden verzogen, die Glassplitter weggefegt, werden schon die Schuldigen gejagt. Doch in Hamburg ist nicht die Polizei gescheitert, sondern eine Gesellschaft im Umgang mit politischem Extremismus.

09.07.17: G20-Gipfel: Erneut Krawalle im Hamburger Schanzenviertel ►G20Polizei  ►Terrorismus

Auch nach dem Ende des G20-Gipfels wurde im Hamburger Schanzenviertel randaliert. Die Polizei griff diesmal frühzeitig durch, setzte Wasserwerfer und Tränengas ein und räumte die Straßen.

08.07.17: Krawallnacht in Hamburg: Senator liefert Begründung für Taktik der Polizei ►G20Polizei  ►Terrorismus

Warum hat die Polizei nicht eingegriffen, als Randalierer im Hamburger Schanzenviertel wüteten? Innensenator Andy Grote spricht von einer Gefahr für "Leib und Leben der Beamten".

08.07.17: G-20-Gipfel in Hamburg: Warum Hamburgs Polizei-Einsatzleiter polarisiertPolizei  ►Terrorismus

Hartmut Dudde stand schon vor dem G-20-Gipfel für harten und schnellen Einsatz gegen Demonstranten. Er wird intern geschätzt - und vor allem von Linken verabscheut.

08.07.17: G-20-Gipfel in Hamburg: Chaos, Steine, Scherben ►G20Polizei  ►Terrorismus

Den zweiten Tag in Folge eskaliert die Lage in Hamburg. Während die G-20-Politiker Beethoven lauschen, sorgen vermummte Randalierer für Verwüstung. Die Polizei wirkt stundenlang überfordert.

08.07.17: G20 in Hamburg: Die Sternschanze zersplittert ►G20Polizei  ►Terrorismus

Alles, was brennt: G20-Gegner haben das Hamburger Schanzenviertel in seine Einzelteile zerlegt und geplündert. Bilder aus der Nacht zeigen die Ausschreitungen.

08.07.17: Gewalt beim G20-Gipfel: Eskalation am Schulterblatt ►G20Polizei  ►Terrorismus

Mehrere Stunden herrschte Chaos: Militante G20-Gegner verwandelten das Hamburger Schanzenviertel in ein Schlachtfeld. Die Polizei rückte schließlich mit Spezialkräften vor

08.07.17: Krawalle bei G20: CDU wirft Bürgermeister Scholz Versagen vorG20 ►CDU ►SPD

Hat Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz die Krawalle beim G20-Gipfel unterschätzt? Die CDU in der Hansestadt macht dem SPD-Politiker schwere Vorwürfe.

08.07.17: G20-Einsatz: Schuss in der Schanze ►G20Polizei  ►Terrorismus

Ein einziger Schuss fällt in Hamburg während des G20-Gipfels. Doch warum hat ein Zivilfahnder abgedrückt? Rekonstruktion eines Polizeieinsatzes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

05.07.17: G20-Gegner verspätet gestartet: Protest-Sonderzug rollt über Stuttgart nach HamburgG20 Terrorismus Die Linke Linke Gruppierungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.03.17: Gruppe Freital: Ein beschriebenes Blatt  ►SachsenVerfassungsschutz ►Rechte Gruppierungen ►Terrorismus

Lange galt der mutmaßliche Rechtsterrorist Timo S. bei Dresdens Ermittlern als unbescholtener Bürger. Dabei wussten Verfassungsschützer schon früh, dass das nicht stimmt.

09.03.17: Besoldungsaffäre bei Polizeigewerkschaftern: BDK-Chef Schulz droht Hamburg mit rechtlichen Schritten ►Gewerkschaften ►Polizei

André Schulz arbeitet Vollzeit als Chef der Polizeigewerkschaft BDK, die Hälfte seines Gehalts aber zahlt die Polizei Hamburg. Nun hat der Hamburger Polizeipräsident die Regelung kassiert - und stößt auf Gegenwehr.

02.10.15: Gesetz zur Flüchtlingsunterbringung: Hamburg beschließt Beschlagnahme von Immobilien  ►Flüchtlingspolitik

Die Hamburger Bürgerschaft hat das umstrittene "Gesetz zur Sicherung der Flüchtlingsunterbringung in Einrichtungen" verabschiedet. Damit können leer stehende Immobilien beschlagnahmt werden. Privatwohnungen sollen nicht betroffen sein.

30.09.15: Neues Gesetz: Hamburg will leere Hallen für Flüchtlinge beschlagnahmenFlüchtlingspolitik

Wo noch Flüchtlinge unterbringen? In Hamburg sind die Unterkünfte voll, jetzt will der Senat leerstehende Gewerbe-Immobilien beschlagnahmen. Im Parlament nahm das entsprechende Gesetz die erste Hürde.

28.08.15: Schleswig-Holstein und Hamburg: Experten erwarten Milliarden-Verluste der HSH Nordbank  ►Schleswig-Holstein  ►Bankenlobby

12.05.15: "Iris Schneider": Die von der Polizei bezahlte KolleginGeheimdienste  ►Linke Gruppierungen

10.04.15: Die Linke Hamburg: Wie eine Sekte  ►Die Linke

07.04.15: Hamburg: SPD und Grüne einigen sich   ►SPD  ►Die Grünen

11.03.15: Koalitionsverhandlungen in Hamburg: Wenn der Partner Oberwasser hat  ►SPD  ►Die Grünen

04.03.15: Posse in Hamburg: Wie ein toter Neonazi-Anwalt einen SPD-Politiker zum Rücktritt zwingt  ►SPD  ►Rechte Gruppierungen

04.03.15: Linke in Hamburg: Linke lassen Frontfrau durchfallen   ►Die Linke

Q. meint: Kein wirklicher Verlust!!!

16.02.15: Hamburg-Analyse: AfD und Liberale nehmen CDU Tausende Wähler ab   ►CDU    ►FDP  ►AfD

05.02.15: Wahlkampf in Hamburg: Der Islam gehört auch zur AfD  ►AfD

01.02.15: Flüchtlingsheim im Nobelviertel: Unfeine Gesellschaft  Migrationspolitik   ►Konservatismus

19.11.14: Spitzelaffäre in Hamburg: Senat bestätigt verdeckte Ermittlungen in der Roten Flora   ► Linke Gruppierungen   ► Geheimdienste

18.11.14: Spitzelaffäre der Roten Flora: Tief in den Strukturen   ► Linke Gruppierungen   ► Geheimdienste

INGLOP
hasta@quantologe.de